Ihr Partner rund ums Rind – fair und kompetent

Rinderunion Baden-Württemberg e.V.

Newsletter vom 25.02.2016

RBW-Newsletter 25.02.2016

Und das sind die Themen in diesem Newsletter

RBW-Schau- Busfahrten angeboten

Inzwischen sind die Auswahltouren zur RBW-Schau nahezu abgeschlossen. Es ist davon auszugehen, dass ca. 220 Schaukühe der Rassen Fleckvieh, Holsteins und Braunvieh in Ilshofen zu sehen sein werden, die aus mehr als 550 Meldungen selektiert worden sind. Des weiteren werden Nachzuchten der Bullen Vaudela, Iwinn (Fleckvieh) und Exol (Holsteins) präsentiert werden.

 

mehr...

Neue Bullen

Mit Welo PS, Winuap (Fleckvieh), Telltime, Mardic (Holsteins) und Vineboy (Braunvieh) starten gleich fünf interessante neue Bullen in die Produktion. Von allen fünf wird in den nächsten 14 Tagen das erste Sperma verfügbar sein.

 

mehr...

Blauzungenimpfung

Wie bereits im letzten Rundschreiben angekündigt, ist es geplant, so früh wie möglich in die freiwillige Blauzungenimpfung einzusteigen. Aufgrund der großen Gefährdung durch den Blauzungenvirus aus Österreich und Frankreich soll versucht werden, rechtzeitig einen möglichst flächendeckenden Impfschutz in Baden-Württemberg zu erreichen.

 

mehr...

Projekt Kälberaufzucht

Mit der Fragestellung “Haltungssysteme für Kälber und deren Auswirkungen auf die spätere Milchkuh unter besonderer Berücksichtigung von Tiergesundheit und Ökonomik“ beschäftigt sich eine Doktorarbeit die in Zusammenarbeit des Agroscope Tänikon, der LAZBW Aulendorf und der Universität Hohenheim von Daniel Fegert bearbeitet und von Uwe Eilers (LAZBW) betreut wird.

 

mehr...

Anmeldung Kuhfeuerwerk

Am 23. und 24. April findet in Görisried wieder das Kuhfeuerwerk statt. Die von engagierten Jungzüchtern aus dem Süden organisierte Schau wird nun zum dritten Mal durchgeführt und ist offen für Tiere der Rassen Braunvieh, Holsteins, Red Holsteins, Jersey und Fleckvieh.

 

mehr...

RBW-Schau- Busfahrten angeboten

Inzwischen sind die Auswahltouren zur RBW-Schau nahezu abgeschlossen. Es ist davon auszugehen, dass ca. 220 Schaukühe der Rassen Fleckvieh, Holsteins und Braunvieh in Ilshofen zu sehen sein werden, die aus mehr als 550 Meldungen selektiert worden sind. Des weiteren werden Nachzuchten der Bullen Vaudela, Iwinn (Fleckvieh) und Exol (Holsteins) präsentiert werden.

 

Die RBW-Schau beginnt am Samstag mit dem Züchterabend (19.30 Uhr) an dem die Nachzuchten präsentiert werden und in gewohnter Weise verdiente Züchter für das Jahr 2015 ausgezeichnet werden. Der Schau-Sonntag beginnt um 9.15 Uhr mit dem Wortgottesdienst. Die ersten Kühe werden um 10.00 Uhr den Ring betreten. Die Auswahl der Grand Champion ist auf 15.00 Uhr geplant.

 

Die RBW bietet in Zusammenarbeit mit den Zuchtvereinen Waldshut-Bonndorf, Schwarzwald-Baar-Heuberg und Bodensee-Hegau (Tour Süd-West) sowie dem Braunviehforum (Tour Süd-Ost) allen interessierten Züchtern verschiedene Busse zur RBW-Schau an. Der Fahrtpreis von 10 € beinhaltet Eintritt und Katalog.

 

Die Tour Süd-West startet in Lauchringen (5.40 Uhr) mit Halt in Stühlingen (6.00 Uhr), Geisingen (6.30 Uhr) und Rottweil (6.50 Uhr), Anmeldungen unter Fax 07586-9206-35 oder telefonisch bei Christian Hug unter: 0173-9908205

 

Die Tour Süd-Ost startet in Schlier (7.00 Uhr) mit Zwischenhalt in Bad Waldsee (7.30 Uhr), Jordanbad (7.45 Uhr) und Ulm-Langenau (8.15 Uhr), Anmeldungen per Fax unter 07586-9206-35 oder telefonisch bei Frau Bochtler unter 07586-9206-34.

Neue Bullen

Mit Welo PS, Winuap (Fleckvieh), Telltime, Mardic (Holsteins) und Vineboy (Braunvieh) starten gleich fünf interessante neue Bullen in die Produktion. Von allen fünf wird in den nächsten 14 Tagen das erste Sperma verfügbar sein.

 

Welo PS (Fleckvieh: GZW 120) ist ein hornloser Weltall-Sohn aus der bekannten M-Familie von Potzel, aus der bereits Bullen wie Siwil und Salwilmo hervorgegangen sind. Bei mittlerer Milchmenge verspricht er positive Inhaltsstoffe, gute Nutzungsdauer und leichte Geburten. Er ist ein sehr kompletter hornloser Bulle, der mittleres Format mit guten Fundamenten kombiniert. Die Euter zeigen einen sehr ansprechenden Euterkörper bei optimaler Strichlänge und Dicke sowie einen überdurchschnittlichen Euterboden.

 

Winuap (Fleckvieh: GZW 137) ist der erste verfügbare Windstone-Sohn, der auf eine Manuap-Tochter zurück geht und damit extrem aktuell gezogen ist. Winuap wurde von Friedrich Pfisterer, Rosenberg gezogen, die Winuap-Mutter Sandra kann sich bereits mit einem Schausiegertitel schmücken. Winuap wird mit +946 kg viel Milch mit ausgeglichenen Inhaltsstoffen vererben. Die Töchter werden groß, im spätreifen Typ, mit guten Fundamenten und ausbalancierten Eutern, die vor allem durch Vordereuterlänge und gute Schenkeleuter überzeugen können. Winuap läßt sehr leichte Geburten erwarten und zeigt deutlich überdurchschnittliche Werte für Eutergesundheit und Melkbarkeit. Mit einem GZW von 137 gehört er zu den interessantesten neuen Bullen.

 

Telltime (Holsteins: RZG 141) ist ein Tribune-Sohn aus einer Numero Uno-Tochter, die auf die Neblina bzw. Nick Onyx Familie zurückgeht, aus der inzwischen Bullen wie Bestol, Beauty, Lexington und Lobach hervorgegangen sind. Mit einem Exterieur von RZE 140 gehört er zu den interessantesten Exterieurbullen der aktuellen Holsteinzucht. Er läßt große, milchtypische Tiere erwarten, die dennoch genug Stärke und Kraft zeigen. Seine Töchter werden sich auf optimal gestellten Hinterbeinen, die parallel eingeschient sind, sehr gut bewegen und zeigen eine gute Trachtenhöhe. Die Euter überzeugen in allen Merkmalen, zeigen optimale Strichlänge, Strichstellung ein sehr gutes Zentralband und hoch angesetzte Euter. Neben seinen hohen Werten für Fitness (RZFit 141) und seiner excellenten Robotereignung wird Telltime Schaukühe hinterlassen.

 

Mardic (Holsteins: RZG 147) ist mit Mardi Gras (V: Mogul) *Epic*Man-O-Man sehr modern gezogen und entstammt der Elsa- und damit der Snowman-Kuhfamilie. Mardic-Töchter werden ausreichend groß mit guter Stärke und einer schönen Beckenneigung. Die Hinterbeine sind optimal gestellt und zeigen eine gute Klauentracht. Die Euter zeigen eine sehr gute Hintereuterhöhe, gute Strichplatzierung vorne und weitere Strichplatzierung hinten. Damit ist Mardic für Roboterbetriebe (RZRobot 135) geeignet. Zudem besitzt er einen sehr hohen Fitnesszuchtwert, da er mit Nutzungsdauer von 138 sowie guten Werten für Fruchtbarkeit überzeugt und positive Werte in allen Kalbemerkmalen zeigt (RZFit 141), was er in der Summe mit einem Exterieurzuchtwert von RZE 133 kombiniert.

 

Vineboy (Braunvieh: GZW 134) ist ein sehr früher Vintage-Sohn aus Payboy, der von Dieter Zollikofer, Seibranz gezüchtet wurde. Neben seiner ansprechenden Milchmenge vererbt er durchweg gute Werte in allen Fitnessmerkmalen. So wird er vor allem die Nutzungsdauer und Melkbarkeit nachhaltig verbessern. Seine Töchter werden sehr groß und stilvoll, im spätreifen Typ ausfallen. Dabei zeigen sie eine sehr gute Beckenneigung und gute Beckenlänge. Die Euter sind sowohl in Vordereuterlänge als auch Hintereuterhöhe deutlich überdurchschnittlich und weisen einen hohen Euterboden auf. Aufgrund der weiteren Strichstellung hinten und der optimalen Strichform und -Länge wird er für Roboterbetrieb leicht einsetzbar sein (Euter 116).

Blauzungenimpfung

Wie bereits im letzten Rundschreiben angekündigt, ist es geplant, so früh wie möglich in die freiwillige Blauzungenimpfung einzusteigen. Aufgrund der großen Gefährdung durch den Blauzungenvirus aus Österreich und Frankreich soll versucht werden, rechtzeitig einen möglichst flächendeckenden Impfschutz in Baden-Württemberg zu erreichen.

 

Bei der geplanten Impfung wird der Impfstoff durch die Tierseuchenkasse übernommen werden. Aktuell werden Gespräche geführt, die sich mit der Frage beschäftigen, ob eine Vermarktung von Tieren, v.a. Kälbern aus sicher geimpften Beständen der Restriktionsgebiete in freie Regionen evtl. auch künftig möglich sein könnte. Um diese Vermarktungsmöglichkeiten sicher zu stellen, ist eine flächendeckende und vollständige Impfung in den Betrieben in jedem Fall erforderlich. Tierhalter, die aus diesen Gründen an einer freiwilligen Impfung interessiert sind, müssen sich deshalb bis 11.3. mit ihrem zuständigen Tierarzt in Verbindung setzen, damit die Tierseuchenkasse eine zentrale Bestellung des Impfstoffes und damit eine zeitnahe Versorgung sicher stellen kann.

Projekt Kälberaufzucht

Mit der Fragestellung “Haltungssysteme für Kälber und deren Auswirkungen auf die spätere Milchkuh unter besonderer Berücksichtigung von Tiergesundheit und Ökonomik“ beschäftigt sich eine Doktorarbeit die in Zusammenarbeit des Agroscope Tänikon, der LAZBW Aulendorf und der Universität Hohenheim von Daniel Fegert bearbeitet und von Uwe Eilers (LAZBW) betreut wird.

 

Für die hierzu erforderlichen Untersuchungen werden 40 Betriebe mit 60 bis 200 Kühen in Baden-Württemberg gesucht, die es ermöglichen, Einblicke in ihre Haltungssysteme sowie Fütterungs-und Gesundheitsregime zu gewähren. Hierzu werden mehrere Betriebsbesuche erforderlich sein und Einblicke in entsprechende Unterlagen erbeten. Gleichzeitig ermöglichen die in dieser Arbeit entstehenden Analysen und Ergebnisse eine weitere Optimierung der eigenen Betriebesabläufe.

 

Interessierte Betriebe bitten wir, mit Herrn Fegert oder Herrn Eilers Kontakt aufzunehmen. Informationsblätter zum Projekt sind bei der RBW erhältlich. Weitere Fragen können Ihnen Daniel Fegert (danielfegert@web.de ) unter Tel.:0173-1604832 oder Uwe Eilers (uwe.eilers@lazbw.bwl.de ) unter Tel.: 07525-942308 beantworten.

Anmeldung Kuhfeuerwerk

Am 23. und 24. April findet in Görisried wieder das Kuhfeuerwerk statt. Die von engagierten Jungzüchtern aus dem Süden organisierte Schau wird nun zum dritten Mal durchgeführt und ist offen für Tiere der Rassen Braunvieh, Holsteins, Red Holsteins, Jersey und Fleckvieh. Damit bietet die Schau die ideale Bühne für alle interessierten Züchter aus Deutschland, Österreich und der Schweiz. Anmeldungen sind bis zum 1.3.2016 unter Fax 03212/1718999 möglich, das Anmeldeformular und weitere Informationen finden sich unter http://www.kuhfeuerwerk.de/

Noch Fragen?

 

Wir lieben auch die klassischen Kommunikationswege.

Wenn Sie Fragen haben, rufen Sie uns an, senden Sie uns einen Brief oder eine E-Mail.
Rinderunion Baden-Württemberg e.V.
Ölkofer Strasse 41
88518 Herbertingen, Germany
Tel.: +49 7586 / 9206-0
Fax: +49 7586 / 5304
E-Mail: info@rind-bw.de
Dies ist eine automatisch generierte Nachricht. Bitte nicht antworten! Copyright © 2019 RBW
Newsletter ID 76