Ihr Partner rund ums Rind – fair und kompetent

Rinderunion Baden-Württemberg e.V.

Newsletter vom 03.12.2013

RBW-Newsletter 03.12.2013

Und das sind die Themen in diesem Newsletter

1. Zuchtwertschätzung Fleckvieh

Mit einer Vielzahl von neuen Bullen startet die Zuchtwertschätzung Dezember 2013. Dabei verfügt die RBW über die höchsten verfügbaren Söhne von Wille, Manton, Polarbär und Vaudela und dominiert mit sehr kompletten Bullen weiterhin die Top-Liste.

 

mehr...

2. Zuchtwertschätzung Holsteins

Nachdem Boss, Booman und Settle ihre Zahlen bestätigen verfügt die RBW weiterhin über eines der interessantesten Besamungsprogramme der Holsteinzucht. Aber auch neue Bullen wie Bano und Ewel bieten Alternativen

 

mehr...

3. Zuchtwertschätzung Braunvieh

Mit der Dezemberzuchtwertschätzung laufen die ersten breit eingesetzten genomischen Bullen mit Töchterergebnissen an und liegen im Bereich der Erwartungen. Zudem kommt eine Reihe von neuen sehr hohen genomischen Bullen in den Einsatz.

 

mehr...

1. Zuchtwertschätzung Fleckvieh

Mit einer Vielzahl von neuen Bullen startet die Zuchtwertschätzung Dezember 2013. Dabei verfügt die RBW über die höchsten verfügbaren Söhne von Wille, Manton, Polarbär und Vaudela und dominiert mit sehr kompletten Bullen weiterhin die Top-Liste. 

Mit mehr als einem Dutzend neuer Spitzenbullen kann die RBW in die kommende Wintersaison starten. Nachdem Iwinn lange Zeit der höchste verfügbare Bulle der Zuchtwertschätzung war, wird dieser nun von Windstone (GZW 145) abgelöst. Windstone ist ein extrem hoher und kompletter Wille-Sohn aus einer Inder-Mutter des Zuchtbetriebes Alfred Berger, Mieterkingen.

Windstone zeigt sehr viel Milch sowie beste Fundamente und Euter, zudem ist er für Rinderbesamungen geeignet. Ergänzt wird die Riege der Wille-Söhne durch Wilwart, Waban und Wilno. Wilwart (Wille*Renwart, GZW 137) läßt mehr als 1000 kg Milch erwarten, bei guten Eutern und durchweg positiven Fitnessmerkmalen. Waban ist inzwischen gesext verfügbar. Mit Manor und Mantova starten gleich zwei interessante Manton-Söhne.

Manor (GZW 142) ist ein Manton-Sohn aus einer Winnor-Mutter, der durchschnittliches, fehlerfreies Exterieur erwarten läßt und die Nr. 1 aller Manton-Söhne darstellt. Mantova (GZW 131) zeigt durchschnittliche Leistung bei sehr hohem Exterieur. Ein ganz spezielles Duo sind zudem die Bullen Vasaster und Vasto. Vasaster geht als Rave-Sohn auf eine Safir-Mutter zurück und verspricht positive Eiweißprozente und überragende Euter, Vasto ist der höchste Vaudela-Sohn der Fleckviehzucht und geht auf Vanstein und Weinold zurück. Wie Vasaster verspricht er überragendes Exterieur vor allem beste Euter.

Mit Polarstern verfügt die RBW zudem über den interessantesten Polarbär-Sohn, der auf die Mutter von Hurrican zurückgeht und mit einem GZW von 139 einen Fitnesswert von 132 zeigt. Ebenfalls hoch interessant ist der neue Bulle Villeroy (GZW 141). Dieser Reumut-Sohn geht auf Ettal und Zahner zurück und kann als alternatives Blut zur Verbesserung der Milchmenge, der Fitness und der Strichplatzierung eingesetzt werden, er ist zudem für Rinder geeignet. Mit Zaradin läuft zudem ein kompletter Zauber-Sohn an (GZW 138), der auf Rau zurückgeht. Da die angesprochenen Bullen gerade frisch in die Produktion eingestiegen sind, kann es zu Lieferengpässen kommen.

Bei den geprüften Vererbern bestätigen sich Manton, Manigo, Mailer, Madrog und Zaspin weitgehend, wobei Zaspin als Blutalternative der interessanteste sicher geprüfte Bulle bleibt.

Einen ausführlichen Zuchtwertschätzbericht finden Sie auf der RBW-Homepage.

2. Zuchtwertschätzung Holsteins

Nachdem Boss, Booman und Settle ihre Zahlen bestätigen verfügt die RBW weiterhin über eines der interessantesten Besamungsprogramme der Holsteinzucht. Aber auch neue Bullen wie Bano und Ewel bieten Alternativen. 

Die Top-Liste der deutschen Bullen bleibt weiterhin von Bookem und Beacon-Söhnen bestimmt. Bei den Bookem-Söhnen ist das Angebot der RBW mit den absoluten Spitzenbullen Boss, Boom, Booman, Bano und Bookem selbst ausgestattet. Bookem konnte seinen Zuchtwert mit RZG 147 nicht ganz bestätigen. Als neuer Bookem-Sohn kommt Bano (RZG 146) in den Einsatz, der Vollbruder von Booman, der sich noch etwas stärker im Exterieur, vor allem Körper und Euter zeigt. Booman (RZG 150) ist inzwischen gesext verfügbar.

Bei den Beacon-Söhnen dominiert Beauty, der sich bei RZG 153 hält. Platin bestätigt sich mit einem RZG von 152. Settle bleibt mit einem RZG von 149 weiterhin einer der höchsten und komplettesten Sudan-Söhne in Deutschland und stellt väterlicherseits eine gewisse Alternative dar.

Mit Beamac verfügt die RBW zudem über eine interessante Exterieuralternative, die durch beste Euter (RZE 133, Euter 135) überzeugen kann. Neu in die Liste steigen die ersten Söhne von Epic (V.: Super) ein. Mit Ewel (RZG 143) verfügt die RBW über einen alternativ gezogenen Epic-Sohn, der bei gutem Exterieur über positive Inhaltsstoffe, gute Nutzungsdauer, gute Fruchtbarkeit und leichte Geburten verfügt.

Neu in die Produktion steigt zudem der Mixer (V.:Dorcy, VV.: Bolton)-Sohn Migend (RZG 144) ein. Er geht auf Legend und Shottle zurück und verspricht sehr kraftvolle, körperstarke Kühe die sehr viel Milch mit guten Euter kombinieren, zudem wird er längere Striche hinterlassen. Als Snowman-Söhne sind Select, Snowplan und Snop im Einsatz, L-Snow geht auf eine Snowman-Mutter aus dem Ersteinsatz zurück.

Einen ausführlichen Kommentar zur Zuchtwertschätzung finden Sie auf der RBW-Homepage.

3. Zuchtwertschätzung Braunvieh

Mit der Dezemberzuchtwertschätzung laufen die ersten breit eingesetzten genomischen Bullen mit Töchterergebnissen an und liegen im Bereich der Erwartungen. Zudem kommt eine Reihe von neuen sehr hohen genomischen Bullen in den Einsatz. 

Nachdem Husold und Eastrog immer noch die Bestenliste als Platz Nr. 2 und 3 mitbestimmen, kommen neue interessante Bullen in die Ausgabe. Mit zwei neuen Huxoy-Söhnen kann das Spektrum der Blutlinien etwas erweitert werden. Huxel (GZW 126) geht als Huxoy auf Joel und Easton zurück und verspricht eine gute Milchmenge, sehr gute, fehlerfreie Euter mit hohen und breiten Hintereutern und idealer Strichform und –platzierung.

Hupays (GZW 129) ist ein Huxoy-Sohn aus einer Payssli-Tochter aus dem Testeinsatz, der deutlich über 1100 kg Milch hinterläßt und aus der Mono Edge-Familie stammt. Neben seiner guten Format- und Gesamtexterieurvererbung, überzeugt er in allen Fitnessmerkmalen. Mit Varonto (GZW 133) kommt einer der interessantesten Vanpari-Söhne in den Einsatz. Er geht auf Pronto und Hucos zurück, verspricht mittleres Format, gute Fundamente und sehr gute Euter. Bei einer Michmengenvererbung von +830 kg läßt er eine sehr gute Eutergesundheit erwarten.

Mit Paray kommt zudem ein sehr interessanter Payssli-Sohn in den Einsatz. Mit einem Exterieur von 136 übersteigt er alles bisher da gewesene. Er läßt sehr große moderne Kühe mit guten, ausreichend gewinkelten Beinen und allerbesten Eutern erwarten. Von ihm werden wir künftig Schaukühe antreffen. Zudem verspricht er deutlich mehr als 1000 kg Milch. Paray ist BH2-Träger.

Mit Paduray (GZW 129) kommt zudem ein sehr exterieurstarker Padua-Sohn, der auf Huray zurückgeht. Bei hoher Milchmenge verspricht er positive Eiweißprozente gute Euter und ein sehr gutes Gesamtexterieur. In die Kategorie der speziellen Bullen kommt zudem der Bulle Purpro (GZW 133). Er stammt als Payboy-Sohn aus der L-Familie von Friedrich Sauter, Krattenweiler und kombiniert gute Milchmenge, positive Eiweißprozente und sehr komplettes Exterieur, seine Töchter werden groß, fein und stilvoll und zeigen eine sehr korrekte Strichplatzierung.

Mit Visur (GZW 129) kommt zudem einer der ersten Söhne von Visconti in Produktion. Da alle genannten neuen Bullen sehr jung sind, kann es mit der Samenversorgung zu Engpässen kommen. Als neue geprüfter Vererber läuft Elljub an, ein sehr früher Ellection-Sohn aus einer Jublend –Mutter. Er läßt bei einer hohen Milchmenge beste Euter erwarten.

Den ausführlichen Zuchtwertschätzbericht entnehmen Sie der RBW-Homepage

Noch Fragen?

 

Wir lieben auch die klassischen Kommunikationswege.

Wenn Sie Fragen haben, rufen Sie uns an, senden Sie uns einen Brief oder eine E-Mail.
Rinderunion Baden-Württemberg e.V.
Ölkofer Strasse 41
88518 Herbertingen, Germany
Tel.: +49 7586 / 9206-0
Fax: +49 7586 / 5304
E-Mail: info@rind-bw.de
Dies ist eine automatisch generierte Nachricht. Bitte nicht antworten! Copyright © 2019 RBW
Newsletter ID 4