Ihr Partner rund ums Rind – fair und kompetent

Rinderunion Baden-Württemberg e.V.

Newsletter vom 23.02.2021

BeefSpecial 2021 - Nr. 3

Und das sind die Themen in diesem Newsletter

Fleischrindertage 2021 – Online ein voller Erfolg!

Mal ganz anders, unsere 14. Süddeutschen Fleischrindertage jetzt am 6. Februar. Aufgrund der bekannten Rahmenbedingungen haben wir unseren Markt „digitalisiert“, d.h. alle Bullen wurden im Internet angeboten und via „Live-Stream“ verkauft.

 

mehr...

Limousin-Frühschoppen am 10. April – Online geplant

Samstag, 10. April, diesmal ein digitales Frühlingstreffen aller Limousinfreunde, virtuell am Bodensee bzw. im Netz.

 

mehr...

Hofauktion Fleckvieh-Fleisch am 10. April – Nightsale – Online geplant

Ebenfalls am Samstag, 10. April, digitale Fleckvieh-Sternstunde in 75394 Oberreichenbach – Würzbach bzw. in der digitalen Welt.

 

mehr...

Rasseversammlungen 2021

Nachdem 2020 nahezu alle Treffen für unsere Fleischrinderbetriebe leider ausfallen mussten, hoffen wir für 2021 auf einen guten Neustart.

 

mehr...

Grünland im Klimawandel

Grünland ist und bleibt eine hervorragende und günstige Quelle für Grundfutter.

 

mehr...

Förderung von regionalen Schlachthöfen

Um den Tierschutz weiter zu stärken, hat das Ministerium für Ländlichen Raum und Verbraucherschutz einen Maßnahmenplan erarbeitet.

 

mehr...

Fleischrindertage 2021 – Online ein voller Erfolg!

Mal ganz anders, unsere 14. Süddeutschen Fleischrindertage jetzt am 6. Februar. Aufgrund der bekannten Rahmenbedingungen haben wir unseren Markt „digitalisiert“, d.h. alle Bullen wurden im Internet angeboten und via „Live-Stream“ verkauft. Alles Neuland für uns, niemand wusste genau, klappt das oder wird es ein Flopp. Aber, hurra, am Ende lief es viel besser als gedacht, ja sogar fast besser als jemals zuvor. Vorteil für alle: man konnte bequem zuhause sitzen, eine Woche lang Körergebnisse, Bilder und Videos aller Bullen studieren. Und wer wollte, der konnte sich zusätzlich vor Ort „seinen“ Favoriten auf den Betrieben ansehen. Einige nutzten diese Gelegenheit.


Am Freitag um 10 Uhr startete das sogenannte „Warm Up“, die 65 Bullen waren eingestellt, es konnte bereits geboten werden. Samstag, pünktlich um 11:00 Uhr, begann die heiße Phase mit Live-Versteigerung im Studio bei Live-Sales an der holländischen Grenze, bis dahin hatte sich im Netz noch gar nicht so viel getan. Doch dann, mit dem Start der Übertragung, ging es richtig gut los: als Konrad Wagner, der bayerische Zuchtleiterkollege, statt in Ansbach nun „online“ alle Besucher und Kaufinteressenten begrüßte, da waren hunderte bereits im Netz dabei. Dr. Thomas Schmidt, unser Zuchtleiter für Baden-Württemberg, stellte die von ihm gemeinsam mit Heinrich Bauersachs in ganz Süddeutschland gekörten 31 Angusbullen mit präzisen Hintergrundinfos gekonnt in Szene, dann startete Dr. Josef Dissen - Zuchtleiter und erfahrener Auktionator des Fleischrinderherdbuches Bonn – sein kunstvolles Werk; er ist immer in der Lage, jeden Bullen passend zu kommentieren und auf amüsante Art an den Mann oder die Frau zu bringen. Herzlichen Dank für seine tolle Unterstützung! Die Vorstellung der Rassen Charolais, Fleckvieh-Fleisch (Simmental), Limousin und Pinzgauer übernahm dann Konrad Wagner ebenso fundiert, er hatte nahezu alle Bullen dieser Rassen zusammen mit unserem Limousin-Züchter Steffen Heer aus Ottenbach gekört.


Das Ergebnis der Online-Auktion überraschte uns alle sehr positiv: Nahezu alle Bullen wurden verkauft, lediglich drei Charolais bekamen kein Gebot; kein Wunder, gab es für diese sieben Bullen doch nur 3 Bieter, folglich blieben deren Preise hinter den Erwartungen zurück. Ein Charolais konnte noch direkt danach verkauft werden. Bei den anderen Rassen war es jedoch sowohl ein guter Markt für die Verkäufer als auch für die Käufer, denn selten konnte sich vorab so gut zu den Tieren informiert werden. Die Statistik weist für einzelne exzellente Tiere entsprechend gute Preise aus, nicht überraschend, boten doch insgesamt 101 verschiedene registrierte Nutzer auf das Angebot von 65 Tieren, mehr als 400 Besucher waren insgesamt zur Auktion eingeloggt. 13 Bullen gingen in die Schweiz, neun in sechs weitere Bundesländer, davon alleine drei nach Hessen. Der mittlere Preis aller verkauften Bullen beträgt 3343 €, von 2100 bis 6000 €.


Ein besonderer Dank geht an Astrid Roswag und insbesondere auch Dieter Kraft, die beide hoch engagiert für bestes Bildmaterial gesorgt und somit sehr zum Gelingen beigetragen haben!

 

          verkauft      € im Mittel      € von … bis   
Angus       31 von 31 3313 2100 - 5100
Charolais 5 von 7 2260 2100 - 2500
Fleckvieh/Simm. 5 von 5 2860 2300 - 3700
Limousin 20 von 20 3840 2200 - 6000
Pinzgauer 2 von 2 2750 2400 - 3100

Limousin-Frühschoppen am 10. April – Online geplant

Samstag, 10. April, diesmal ein digitales Frühlingstreffen aller Limousinfreunde, virtuell am Bodensee bzw. im Netz. Wer noch einen Bullen für den Einsatz im Frühjahr braucht, hier wird er sicher fündig. Gehörnt oder genetisch hornlos, auch BIO-Tiere, alles im Angebot. Dazu einige ausgewählte Rinder.
Folgender Ablauf ist geplant: Spätestens ab dem 1. April finden Sie die Körergebnisse, Bilder und Videos der Tiere im Internet unter www.rind-bw.de . Per Email an fleischrinder@rind-bw.de können Sie ab dem 2. April bieten. Mindestens einmal täglich wird der aktuelle neue Bieterstand ins Netz gestellt. Am Samstag, 10. April, ab 9 Uhr wird alle 30 min aktualisiert, ab 11 Uhr alle 15 min. Finale ist um 13:00 Uhr, das zu dem Zeitpunkt aktuelle Höchstgebot erhält das jeweilige Tier. Weitere Infos dazu erhalten Sie zeitnah vorab auf unserer Hompage www.rind-bw.de . Kaufaufträge werden auch für diese Online-Auktion gerne angenommen: Dieter Mebus 0172/7471929. Rückfragen auch an Dr. Schmidt 0173/3215263. Transporte werden organisiert.

Hofauktion Fleckvieh-Fleisch am 10. April – Nightsale – Online geplant

Ebenfalls am Samstag, 10. April, digitale Fleckvieh-Sternstunde in 75394 Oberreichenbach – Würzbach bzw. in der digitalen Welt. Hans-Jochen Burkhardt präsentiert erneut junge, bestens entwickelte, genetisch hornlose Bullen und Rinder der Rasse Fleckvieh-Fleisch (Simmental) zum Verkauf.
Planung aktuell: Spätestens ab dem 1. April finden Sie die Körergebnisse, Bilder und Videos der Tiere im Internet unter www.rind-bw.de . Sie können per Email an fleischrinder@rind-bw.de ab dem 2. April bieten. Mindestens einmal täglich wird der aktuelle Bieterstand ins Netz gestellt. Am Samstag, 10. April, ab 15 Uhr wird alle 30 min aktualisiert, ab 17 Uhr alle 15 min. Finale ist um 19:00 Uhr, das zu dem Zeitpunkt aktuelle Höchstgebot erhält das jeweilige Tier. Weitere Infos dazu erhalten Sie zeitnah vorab auf unserer Hompage www.rind-bw.de . Kaufaufträge werden auch für diese Online-Auktion gerne angenommen: Dieter Mebus 0172/7471929. Rückfragen auch an Dr. Schmidt 0173/3215263. Transporte werden organisiert.

Rasseversammlungen 2021

Nachdem 2020 nahezu alle Treffen für unsere Fleischrinderbetriebe leider ausfallen mussten, hoffen wir für 2021 auf einen guten Neustart. Aktuell gehen wir davon aus, dass alle vier Versammlungen in der zweiten Jahreshälfte stattfinden können. Dann stehen auch die Neuwahlen der Rasseausschüsse für die kommenden fünf Jahre an, nachdem die Vertreter ja im Herbst neu gewählt wurden. Denken Sie daran, wir haben jetzt vier Rasseversammlungen für unsere rund 20 Fleischrinderrassen, in Anpassung an die Verschiebungen der Betriebs- und Bestandzahlen, damit wir etwa gleichstarke Gruppen von Rassen ähnlicher Zuchtausrichtung haben. Sie setzen sich jetzt wie folgt zusammen:
Gruppe 1: Limousin
Gruppe 2: Angus, Charolais, Simmental (FVF), sowie Aubrac, Blonde d’Aquitaine, Hereford und Salers
Gruppe 3: Galloway und Highland
Gruppe 4: Dexter, Grauvieh, Murnau-Werdenfelser, Pinzgauer, Wagyu, Wasserbüffel, Welsh Black und Zwergzebu
Datumsangaben und nähere Infos zeitnah s. www.rind-bw.de , Ihre Einladung oder unsere Newsletter.

Grünland im Klimawandel

Grünland ist und bleibt eine hervorragende und günstige Quelle für Grundfutter. Ganz besonders in diesen Zeiten des Klimawandels sollte unbedingt beachtet werden, wie eine nachhaltige, langfristig ertragreiche Nutzung sichergestellt werden kann. Hierzu der Hinweis auf diese sehr informative Broschüre der DLG: „Grünland im Klimawandel richtig managen“. Der regelmäßig auftretende Niederschlagsmangel in Verbindung mit Frühjahrstrockenheit und Sommerdürre führt im Grünland zu Ertragsausfällen und erschwert eine in Menge und Qualität konstante Futterversorgung für das Nutztier. Es sind entsprechende Anpassungsstrategien erforderlich, die in einer neuen DLG-Broschüre beschrieben werden. Siehe:
https://www.dlg.org/de/mitgliedschaft/newsletter-archiv/2020/51/gruenland-im-klimawandel-richtig-managen

Förderung von regionalen Schlachthöfen

Um den Tierschutz weiter zu stärken, hat das Ministerium für Ländlichen Raum und Verbraucherschutz einen Maßnahmenplan erarbeitet. Der Plan sieht verschiedene Maßnahmen vor, mit denen neben dem Tierschutz auch die regionalen Schlachthöfe gestärkt werden sollen. Anträge zur Förderung von Investitionen in regionalen Schlachthöfen nach Tierwohl-Kriterien, die die Verbesserung des Tierschutzes zum Ziel haben, können ab sofort gestellt werden sagte der Minister für Ländlichen Raum und Verbraucherschutz, Peter Hauk MdL, am 26. Januar in Stuttgart. Mit dem Landesprogramm können regionale Schlachtbetriebe, Metzgereibetriebe mit eigener Schlachtung und Erzeugerzusammenschlüsse für ihre an Tierwohlkriterien ausgerichteten Investitionen mit einer Förderung von bis zu 40 % unterstützt werden. Darunter fallen Modernisierungsmaßnahmen bei bestehenden Schlachteinrichtungen, Neubauten von regionalen Schlachtstätten nach Tierwohl-Kriterien sowie die Anschaffung mobiler Schlachtanlagen für Schlachtunternehmen und Erzeugerzusammenschlüsse," so der Minister. Die Landesregierung hat für dieses Landesprogramm ein Fördervolumen von insgesamt bis zu 11 Millionen € bereitgestellt.

Noch Fragen?

 

Wir lieben auch die klassischen Kommunikationswege.

Wenn Sie Fragen haben, rufen Sie uns an, senden Sie uns einen Brief oder eine E-Mail.
Rinderunion Baden-Württemberg e.V.
Ölkofer Strasse 41
88518 Herbertingen, Germany
Tel.: +49 7586 / 9206-0
Fax: +49 7586 / 5304
E-Mail: info@rind-bw.de
Dies ist eine automatisch generierte Nachricht. Bitte nicht antworten! Copyright © 2021 RBW
Newsletter ID 265