Ihr Partner rund ums Rind – fair und kompetent

Rinderunion Baden-Württemberg e.V.

Newsletter vom 12.08.2014

RBW-Newsletter 12.08.2014

Und das sind die Themen in diesem Newsletter

RBW stellt Nr. 1 bei Fleckvieh und Braunvieh

Mit einer sensationellen Zuchtwertschätzung wird die RBW für die intensive züchterische Arbeit der letzten Jahre belohnt. Sowohl bei Fleckvieh als auch bei Braunvieh kann die RBW die aktuelle Nr. 1 der Top-Liste stellen.

 

mehr...

RBW stellt Nr. 1 bei Fleckvieh und Braunvieh

Mit einer sensationellen Zuchtwertschätzung wird die RBW für die intensive züchterische Arbeit der letzten Jahre belohnt. Sowohl bei Fleckvieh als auch bei Braunvieh kann die RBW die aktuelle Nr. 1 der Top-Liste stellen.

 

Allein 11 Bullen der besten 50 der Rasse Fleckvieh sind im Besitz der RBW. Mit Headliner verfügt die RBW über die aktuelle Nr. 1, ein Hutera-Sohn der einen Gesamtzuchtwert von 142 zeigt und zudem durch gutes Euter überzeugt.

 

Neu ist auch der höchste Everest-Sohn, der Bulle Evergreen, der aus Rau gezogen wurde, mehr als 1100 kg Milch hinterläßt und sehr korrekte Fundamente und Euter verspricht. Noch etwas stärker in der Eutervererbung ist der Everest-Sohn Evra, der von Simpert Dangelmaier, Simmisweiler gezogen wurde und auf die Wille-Kuhfamilie zurückgeht.

 

Windstone hält sich als einer der höchsten Wille-Söhne auf GZW 139, er geht auf Inder zurück und wurde von Alfred Berger, Mieterkingen gezogen. Auch Polarstern hält sich bei GZW 139 und ist der höchste verfügbare Polarbär-Sohn. Manor bleibt mit GZW 138 der höchste Manton-Sohn und erfreut sich sehr großer Beliebtheit. Mit GZW 137 bestätigt sich zudem Vanagi, einer der komplettesten Vanadin-Söhne.

 

Als erster Silverstar-Sohn kommt der Bulle Siwil, der mit GZW 134 startet und eine Eutervererbung von 128 verspricht. Als neue Humpert-Söhne starten Hart und Hurobi. Hart (GZW 135) zeigt bei knapp durchschnittlichem Fundament gute Eutervererbung, Hurobi (GZW 131) ist sehr ausgewogen in den Exterieurmerkmalen und punktet durch gute Fitness. Als neue Vlax-Söhne starten Vlinno und Vlaro. Vlaro (GZW 133) geht auf Robi zurück und verspricht beste Fundamente, Vlinno (GZW  130) geht auf eine bekannte Winnor-Schaukuh zurück und zeigt eine ansprechende Milchmenge sowie beste Werte für Nutzungsdauer.

 

Bei den geprüften Vererbern blieben die positiven Überraschungen aus, leider konnten sich die anlaufenden Rau- und Hupsol-Söhne nicht durchsetzen. Interessant zeigt sich aber der Manitoba-Sohn Manuap, der bereits als genomischer Jungbulle breit im Einsatz war und nun mit 63 Töchtern und GZW 127 startet. Zudem bestätigen sich Zaspin, Hutera, Manton und Manigo. Auch Vanel kann sich mit knapp 400 Töchtern in der Zuchtwertschätzung bei GZW 121 bestätigen. Interessanteste Hornlosbullen sind Incredible PP (GZW 131) und Ilero PP (GZW 129), beide Bullen sind reinerbig hornlos und zeigen zudem sehr ansprechendes Exterieur.

 

Bei Braunvieh kann die RBW mit Hossa (GZW 139) auf den höchsten Bullen der Gesamtzuchtwertliste blicken, dessen Vater Husold zudem gleichzeitig mit GZW 138 die Nr. 3 der Braunviehzucht ist. Zudem verfügt die RBW mit Varasty (GZW 135) über den höchsten Vanpari-Sohn der Rasse, der von Vaju mit GZW 133 gefolgt wird.

 

Ergänzt wird das Angebot der Vanpari-Söhne durch Varonto, der bereits seit längerem verfügbar ist. Joyto (GZW 130) ist der höchste Joschka-Sohn und Virand (GZW 131) der höchste Vigor-Sohn der Liste. Purpro konnte sich um 2 Punkte auf nun GZW 134 verbessern und ist nicht nur aktuell die Nr. 10 der GZL-Liste sondern auch der höchste Payboy-Sohn. Als interessanter Huxoy-Sohn konnte sich Hupays um einen Punkt auf GZW 132 verbessern. Er geht auf Payssli zurück und entstammt einer sehr interessanten Kuhfamilie. Als neue Bullen kommen die Bullen Voli (GZW 128), Eastpad (GZW 126) und Eraton (GZW 128) hinzu. Voli ist ein exterieurstarker Volvo-Sohn mit mehr als 900 kg Milch, Eastpad und Eraton sind Vollbrüder, die ihre Wurzeln in der Kuhfamilie von Pronto haben.

 

Bei den geprüften Vererbern fallen natürlich die Huray-Söhne auf, allerdings hält sich Payssli mit sehr vielen Töchtern stabil bei 134 Exterieur. Neu taucht auch der Bulle Viray auf, ein Vigor-Sohn aus der Vasir Mutter, der zu den höchsten geprüften Vigor-Söhnen gehört. Zudem kann sich Elljub um 2 Punkte auf nun GZW 120 verbessern.

 

Aufgrund von Problemen bei Interbull sind die Ergebnisse der Holstein-Zuchtwertschätzung aktuell noch nicht verfügbar, wir werden Sie, sobald die Ergebnisse vorliegen hierüber auf dem Laufenden halten. Die ausführlichen Berichte zur Zuchtwertschätzung finden Sie zudem auf der Homepage der RBW http://www.rind-bw.de/ .

Noch Fragen?

 

Wir lieben auch die klassischen Kommunikationswege.

Wenn Sie Fragen haben, rufen Sie uns an, senden Sie uns einen Brief oder eine E-Mail.
Rinderunion Baden-Württemberg e.V.
Ölkofer Strasse 41
88518 Herbertingen, Germany
Tel.: +49 7586 / 9206-0
Fax: +49 7586 / 5304
E-Mail: info@rind-bw.de
Dies ist eine automatisch generierte Nachricht. Bitte nicht antworten! Copyright © 2019 RBW
Newsletter ID 23