Ihr Partner rund ums Rind – fair und kompetent

Rinderunion Baden-Württemberg e.V.

Newsletter vom 13.08.2019

RBW-Newsletter 13.08.2019

Und das sind die Themen in diesem Newsletter

Zuchtwertschätzung Fleckvieh

Mit der August Zuchtwertschätzung 2019 wurde für die Rasse Fleckvieh ein neues Zuchtwertschätzverfahren im Bereich Exterieur eingeführt. Mit der sog. Single Step Methode ist es nun möglich, Typisierungsergebnisse und Leistungsdaten gleichzeitig in einem Schritt im Zuchtwertschätzsystem zu berücksichtigen. Damit ist es nicht mehr erforderlich, zuerst konventionelle Zuchtwerte zu errechnen und diese in einem zweiten Schritt unter Berücksichtigung von Abstammungsinformationen und Typisierungsergebnissen zu verrechnen. Daraus ergeben sich zum Teil deutliche Veränderungen in einzelnen linearen Merkmalen.

 

mehr...

Zuchtwertschätzung Holsteins

Die Zuchtwertschätzung Holsteins bringt mit dem Yoda-Sohn Yearwood, der aus einer Bandares Mutter gezogen wurde, einen neuen Spitzenbullen der RBW. Der Bulle steigt mit einem RZG von 158 ein und gehört somit zu den besten 25 Bullen in Deutschland. Er ist mit positiven Inhaltstoffen hoch in der Leistung sehr stark in der Eutervererbung und bringt einen sehr hohen RZ Robot in Kombination mit einem durchweg positiven Gesundheitskomplex.

 

mehr...

Zuchtwertschätzung Braunvieh

Schon fast traditionell bestimmt die RBW die Top-Liste der Rasse Braunvieh. Mit 3 der Top 5-Bullen ist sie auch nach der August-Zuchtwertschätzung weiterhin führend. Husold bleibt als nachkommengeprüfter Bulle nun mit 775 Töchtern in der Zuchtwertschätzung und einem GZW von 136 die aktuelle Nr. 1, befindet sich bei uns nicht mehr im Besamungseinsatz, Sperma ist jedoch verfügbar.

 

mehr...

Zuchtwertschätzung Fleckvieh

Mit der August Zuchtwertschätzung 2019 wurde für die Rasse Fleckvieh ein neues Zuchtwertschätzverfahren im Bereich Exterieur eingeführt. Mit der sog. Single Step Methode ist es nun möglich, Typisierungsergebnisse und Leistungsdaten gleichzeitig in einem Schritt im Zuchtwertschätzsystem zu berücksichtigen. Damit ist es nicht mehr erforderlich, zuerst konventionelle Zuchtwerte zu errechnen und diese in einem zweiten Schritt unter Berücksichtigung von Abstammungsinformationen und Typisierungsergebnissen zu verrechnen. Daraus ergeben sich zum Teil deutliche Veränderungen in einzelnen linearen Merkmalen. Da jedoch das Exterieur nicht direkt im Gesamtzuchtwert enthalten ist kommt es nur zu kleinen Änderungen im Gesamtzuchtwert. In der Regel haben die von der RBW stark auf Exterieur selektierten Bullen etwas von der Zuchtwertumstellung profitiert.

 

Die Top-Liste wird im genomischen Bereich deutlich von RBW und EuroGenetik Bullen dominiert. Nachdem sich Imperativ im Fleischwert verbessern konnten können auch die vier Söhne Immens, Impossum, Imilliano und Initiativ von dieser Verbesserung profitieren. Immens ist nun mit GZW 142 höchster Bulle der Rasse Fleckvieh. Aber auch der Waban Sohn Weissensee überzeugt mit einem GZW von 139. Weltmacht, der Weidenberg-Sohn aus Manuap bleibt bei beeindruckenden GZW 138. Auch wenn Herzschlag selbst einige Punkte aufgrund von Rückgängen in der Fitness verliert, bleiben einige seiner Söhne sehr hoch und interessant. Dies sind vor allem Hooligan (GZW 138), Hayabusa (GZW 135), Hazard (GZW 134), Harvey (GZW 133), Herzau (GZW 132) und Herzbrand (GZW 133). Interessantes Hutera Blut bringt der Bulle Herzmund, ein Herzblut-Sohn aus einer Royal Mutter, der von Raimund Amann, Horgenzell gezüchtet wurde.

 

Bei den Mahango-Söhnen bleiben trotz des Rückganges von Mahango die Bullen Mainhattan (GZW 135), Mato P (GZW 130) und Malaga P (GZW 131) die interessantesten. Alternatives Blut bringen die Bullen Giorgio (GZW 131), Wildner (GZW 131), Vestria (GZW 128), Danilo (GZW 134), Jaron (GZW 135) und Walcott (GZW 131), die ein breites Spektrum an Bullen mit viel Milch und gutem Exterieur aus unterschiedlichsten Blutlinien abdecken. Zudem sind die Perfekt Söhne Pinola (GZW 130) und Pentax (GZW 129) sowie der Remmel Sohn Remo (GZW 130, Euter 127) und der Emmerich Sohn Emba (GZW 130) ganz neu im Angebot und überzeugen neben der Eutervererbung in der Milchmenge. Neu sind zudem die Wobbler Söhne Wogg (GZW 135) und Wessex (GZW 128).

 

Mit Mirom als Vater und Watt als Muttersvater verbirgt sich hinter Memphis (GZW 130) zudem eine sehr ausgefallene Mint-Blutführung, die die vielen Miami- und Mirolo-Söhne des laufenden Programmes ergänzen kann. Auffallend hierbei vor allem Mirage, der aktuell eine Eutervererbung von 130 zeigt.

 

Bei den nachkommengeprüften Bullen bleiben die Bullen Waban, Wikinger und Herzschlag das Spitzentrio. Allerdings ist von Waban und Herzschlag kein Sperma mehr verfügbar. Erfreulicher Weise haben sich aber Bullen wie Evergreen, Orka, Royal und Isimo sehr gut bestätigt. Auch Hotrocket legt erneut, auch deutlich im Euter zu. Somit kann die RBW auf ein sehr hochwertiges und vor allem vielseitiges Angebot an Bullen blicken. Die aktuelle Bullenempfehlung finden Sie auf der RBW-Homepage nach der Sitzung des Rasseausschusses.

Zuchtwertschätzung Holsteins

Die Zuchtwertschätzung Holsteins bringt mit dem Yoda-Sohn Yearwood, der aus einer Bandares Mutter gezogen wurde, einen neuen Spitzenbullen der RBW. Der Bulle steigt mit einem RZG von 158 ein und gehört somit zu den besten 25 Bullen in Deutschland. Er ist mit positiven Inhaltstoffen hoch in der Leistung sehr stark in der Eutervererbung und bringt einen sehr hohen RZ Robot in Kombination mit einem durchweg positiven Gesundheitskomplex.

 

Dicht gefolgt wird er von den Gymnast Söhnen Gipsy und Gringo, die sich bei RZG 155 und 153 halten. Neu hinzu kommt der Padawan-Sohn Palmbeach (RZG 154). Er geht auf Embryonen-Import zurück, zeigt ausreichend lange Striche, positive Inhaltsstoffe und neben optimalen Fundamenten beste Werte für Gesundheit. Zudem besitzt er ein optimales Linearprofil. Neu ist auch der Benz-Sohn Brebel, der ebenfalls bei einem RZG von 154 deutlich positive Inhaltsstoffe verspricht und spätreife, fundamentstarke Kühe hinterlassen wird. Er geht auf die Prelude Spottie Familie zurück.

 

Aus dem heimischen Zuchtprogramm stammt der Semino-Sohn Selco,der von der Fisel GbR in Riedlingen gezüchtet wurde und bei guter Milchmenge positive Inhaltsstoffe sowie beste Werte für Nutzungsdauer zeigt. Von den DG Charley Söhnen bleiben Howler (RZG 160) und Charles (RZG 151) von besonderem Interesse. Barrett kann sich bei RZG 156 und Euter 143 bestätigen. Zudem bleibt Adrian PP einer der komplettesten und höchsten reinerbig hornlosen Schwarzbuntbullen. Mit Keross, Kermit, Karuso, Baldini, Gracian, Surround und anderen stehen zudem eine Vielzahl von sehr hohen Bullen weiterhin zur Verfügung.

 

Auch bei den rotbunten Holsteins kann die RBW mit Pancho (RZG 152), Stanford P (RZG 152), Lupat P (RZG 148), Mercurio P (RZG 147), Stone (RZG 144) Branko (RZG 140) und Salvator P (RZG 135) auf ein sehr breites und sehr hochwertiges Angebot blicken. Acryl PP bleibt mit einem RZG von 146 einer der interessantesten reinerbige hornlosen Holsteinbullen.

 

Einen ausführlichen Bericht zur Zuchtwertschätzung finden Sie auf der Homepage der RBW, dort wird nach der Sitzung des Rasseausschusses auch die neue Bullenempfehlung veröffentlicht.

Zuchtwertschätzung Braunvieh

Schon fast traditionell bestimmt die RBW die Top-Liste der Rasse Braunvieh. Mit 3 der Top 5-Bullen ist sie auch nach der August-Zuchtwertschätzung weiterhin führend. Husold bleibt als nachkommengeprüfter Bulle nun mit 775 Töchtern in der Zuchtwertschätzung und einem GZW von 136 die aktuelle Nr. 1, befindet sich bei uns nicht mehr im Besamungseinsatz, Sperma ist jedoch verfügbar.

 

Interessanter sind sicherlich die Spitzenbullen Amorie und Canyon. Amorie ist mir GZW 133 der höchste Amor Sohn und verspricht sehr viel Milch. Canyon ist mit einem Euterzuchtwert von 131 und einem Gesamtzuchtwert von 132 aktuell das Maß aller Dinge. Er wird international stark als Bullenvater eingesetzt und ist als Cadura Sohn aus einer Huvi Mutter in vielen Gebieten zudem eine alternative Blutführung. Auch Catman ist ein Cadura Sohn, der aus einer Hercules Mutter stammt. Durch die Stabilität seines Vaters Anibay kann sich Antonov erneut verbessern und rangiert nun bei GZW 129.

 

Mit Alexey kommt sein erster Sohn mit überzeugendem Exterieur aber knapper Melkbarkeit. Zur Spitze der Liste zählt zudem Highnoon, der auf einen GZW von 128 blicken kann. Sansibar überzeugt als höchster verfügbarer Sinatra Sohn durch sehr komplettes Exterieur und hohe Milchmenge (GZW 126). Mit Valid (GZW 130) verfügt die RBW zudem über einen sehr korrekten Vassli Sohn aus einer Anibal Mutter, der positive Inhaltsstoffe verspricht und die Melkbarkeit deutlich verbessert. Casanova hält sich bei einem GZW von 124 und einem Gesamtexterieur von 126.

 

Bei den nachkommengeprüften Bullen überzeugt weiterhin Auranto ebenso wie Anibay. Assay verliert durch Rückgang in der Fruchtbarkeit an Zuchtwert, kann sich aber mit mehr als 300 bewerteten Töchtern im Exterieur bestätigen. Als neuer geprüfter Bulle kommt Highleng, der mit GZW 122 startet.

 

Einen ausführlichen Bericht zur Zuchtwertschätzung finden Sie auf der Homepage der RBW, die aktuelle Bullenempfehlung wird nach der Sitzung des Rasseausschusses ebenfalls dort veröffentlicht.

Noch Fragen?

 

Wir lieben auch die klassischen Kommunikationswege.

Wenn Sie Fragen haben, rufen Sie uns an, senden Sie uns einen Brief oder eine E-Mail.
Rinderunion Baden-Württemberg e.V.
Ölkofer Strasse 41
88518 Herbertingen, Germany
Tel.: +49 7586 / 9206-0
Fax: +49 7586 / 5304
E-Mail: info@rind-bw.de
Dies ist eine automatisch generierte Nachricht. Bitte nicht antworten! Copyright © 2019 RBW
Newsletter ID 199