Ihr Partner rund ums Rind – fair und kompetent

Rinderunion Baden-Württemberg e.V.

Newsletter vom 04.04.2018

RBW-Newsletter 04.04.2018

Und das sind die Themen in diesem Newsletter

Zuchtwertschätzung Fleckvieh

Mit vielen neuen aber auch extrem hohen Bullen kann die RBW auf eine erfolgreiche Aprilzuchtwertschätzung blicken.

 

mehr...

Zuchtwertschätzung Holsteins

Trotz der jährlichen Basisanpassung und der damit in Verbindung stehenden deutlichen Zuchtwertrückgänge, können sich viele der RBW-Bullen hoch in den Listen behaupten.

 

mehr...

Zuchtwertschätzung Braunvieh

Mit 6 der Top-10 Bullen dominiert das RBW-Braunviehzuchtprogramm erneut die internationale Top-Liste.

 

mehr...

Zuchtwertschätzung Fleckvieh

Mit vielen neuen aber auch extrem hohen Bullen kann die RBW auf eine erfolgreiche Aprilzuchtwertschätzung blicken. Nachdem sich die geprüften Vererber Waban (GZW 142), Villeroy (GZW138), Royal (GZW 133), Evergreen (GZW 127), Janda (GZW 127) und Wettendass (GZW 126) bestätigen oder sogar verbessern konnten, laufen mit Siwil und Evra zudem zwei Ausnahmebullen an. Siwil steigt mit den ersten Töchterergebnissen mit einer Leistung von MW 127 und einer Eutervererbung von 134 ein, was ihn zu einem der besten Euterbullen der Rasse macht. Auch Evra startet bei 800 kg Milch und starker Typvererbung.

 

Neben den neuen nachkommengeprüften Bullen sind es aber vor allem die genomischen Bullen, die für Aufsehen sorgen. Noch nie war das Angebot an Bullen so hochwertig und umfangreich wie es sich nach der Aprilzuchtwertschätzung abzeichnet.

 

Vorneweg fällt der Wattking-Sohn Wattberg auf, der sich mit GZW 138 in die Top-10 der Liste platziert. Er geht auf Hutera und Ilion zurück, wurde von Alfred Berger Mieterkingen gezüchtet und kombiniert sehr hohe Milchmenge mit überragender Eutervererbung. Sehr hoch reihen sich erneut die Hurly-Söhne Husam und Hilfinger mit GZW 135 und GZW 134 in der Spitze ein, da sie etwas vom Zuchtwertgewinn ihres Vaters profitieren können.

 

Auch Herzschlag kann durch Gewinne im Fleischwert im Gesamtzuchtwert leicht zulegen, wovon seine Söhne profitieren. Dabei verfügt die RBW über ein extrem breites und hochwertiges Angebot an Herzschlag-Söhnen. Höchster Sohn ist nun Hooligan mit GZW 137, aber auch Hermes (GZW 132), Herzbrand (GZW 132), Herzau (GZW 131, Euter 133) Hayabusa (GZW 131) und Hammer (GZW 130) sind sehr hoch und werden noch von Hillary (GZW 128), Helist (GZW 127) Herzberg (GZW 126) und Hero P im Angebot ergänzt. Die Hubraum-Söhne runden zusammen mit den Haribo-Söhnen die Hutera-Blutführungen ab. Von den Hubraum-Söhnen fallen vor allem Horizont (GZW 134), Hosianna (GZW 130), Haldor (GZW 128, Euter 120) und Hamilton (GZW 125) auf. Von besonderem Interesse dürfte der Hubraum-Sohn Hulex P werden, er geht auf eine sehr gute Solero-Tochter des Zuchtgebietes zurück und kann auf ein sehr starkes und fehlerfreies Exterieur blicken, was ihn zu einer Bereicherung der Hornloszucht werden läßt. Von den Haribo-Söhnen sind unter anderem Habart (GZW 130) und Harun (GZW 126) im Einsatz.

 

Nachdem im Dezember die ersten Söhne von Zepter gekommen waren, wird das Angebot nun breiter und hochwertiger. Höchster Zepter-Sohn ist nun Zerrin (GZW 133), der auf eine Wille-Mutter zurückgeht und viel Milch mit guten Eutern kombiniert. Zabano (GZW 132) geht auf eine Waban-Mutter zurück und zeigt sich neben hoher Milchmenge sehr komplett in den funktionalen Merkmalen. Im Einsatz waren bereits Zerberox (GZW 129), Zugspitze (GZW 127) und Zelestin (GZW 125).

 

Da Villeroy zu den besten geprüften Bullen der Rasse gehört, sind mit Villanova (GZW 133) und Villabella (GZW 132) zwei interessante Söhne aufgetaucht. Villanova geht auf eine Wille-Mutter, Villabella auf eine Manigo-Mutter zurück.

 

Mit Mogens und Montera starten zudem die ersten Söhne von Monumental. Mogens (GZW 126) geht auf Wikinger zurück und verspricht gute Leistung und Fundamentvererbung. Montera zeigt +1.380 kg Milch und ist damit, wie Wattberg, einer der höchsten Milchmengenvererber der Rasse.

 

Neu ist auch der Wiffzack-Sohn Wickie (GZW 130), der eine Manor-Mutter besitzt. Zudem zeigen Wellinger (GZW 130) mit Wobbler als Vater, Valenta (GZW 129) mit Vesuv als Vater, Voyage (GZW 127 ) mit Vollco als Vater und Kanzler (GZW 127) mit Pallas als Vater interessante Blutalternativen auf.

 

Einen ausführlichen Bericht zur Zuchtwertschätzung finden Sie auf der RBW-Homepage. Die neue Bullenempfehlung wird dort, nach der Sitzung des Rasseausschusses veröffentlicht.

Zuchtwertschätzung Holsteins

Trotz der jährlichen Basisanpassung und der damit in Verbindung stehenden deutlichen Zuchtwertrückgänge, können sich viele der RBW-Bullen hoch in den Listen behaupten. Unter den besten Bullen der Rasse behaupten sich die bisherigen Spitzenreiter Baldini und Aramis. Baldini (RZG 157) ist ein VH Bandini-Sohn aus einer Commander-Mutter, der neben hoher Leistung auch positive Inhaltsstoffe und sehr hohe Fitnesswerte liefert. Aramis (RZG 155) war bereits als Araxis-Sohn in vielen Zuchtgebieten als Bullenvater im Einsatz und überzeugt durch sehr ausbalanciertes Exterieur und sehr hoher Euterqualität. Neu in diese Kategorie schieben sich die ersten Kerrigan-Söhne der RBW. Höchster Kerrigan-Sohn ist Kermit (RZG 156). Er geht auf die Rudolph Missy Kuhfamilie zurück. Bei guter Leistung und positiven Inhaltsstoffen wird er gute Beckenbreite, sehr gute Fruchtbarkeit und Nutzungsdauer hinterlasssen.

 

Keross (RZG 154) ist der Bruder zu Avicii und ist sehr stark in den funktionalen Merkmalen bei mittlerem Rahmen. Beide Bullen werden ab Mai verfügbar sein. Dritter Kerrigan-Sohn ist Karuso, der auf die Galaxy Kuhfamilie zurückgeht und bei RZG 148 sehr viel Rahmen und ideal gestellte Beine bringt. Die heimischen Battlecry-Söhne Bastion (RZG 153), Bashan (RZG150), Banto (RZG 148) und Belino (RZG 145) bestätigen sich trotz Abschreibung auf sehr hohem Niveau. Auch der Balu-Sohn Balbun festigt sich bei RZG 146. Beatbook und Possible erreichen beide RZG145. Der Flattop-Sohn Flavio, der auf eine President Mutter zurückgeht, kann sich bei RZG 143 bestätigen und überzeugt durch sehr hohe Werte für Nutzungsdauer und Fitness (RZFit 142).

 

Neu in die Spitzenriege konnte Superclass (RZG 148) aufgenommen werden, der als Superhero-Sohn aus Alta1stClass auf Durham Regenia zurückgeht. Bei 135 im Euter, 145 RZFit und 132 Nutzungsdauer läßt er keine Wünsche offen.

 

Auch im hornlosen Segment ist die RBW gut aufgestellt. Bereits im Dezember kam Hossard P (RZG 145), der als Hologramm aus Missouri korrekte Fundamente und sehr gute Euter erwarten läßt. Neu ist der Mission P-Sohn Migion P (RZG 149), der neben seiner hohen Leistungsbereitschaft, positive Inhaltsstoffe sowie gute Werte für Nutzungsdauer und Fruchtbarkeit erwarten läßt. Von besonderer Qualität ist der reinerbig hornlose Bulle Milesio PP. Er ist mit RZG 139 einer der komplettesten reinerbig hornlosen Bullen der Top-Liste und kann Milchmenge, Format und Euter verbessern.

 

Das Rotbuntprogramm wird ergänzt durch die Bullen Branko (RZG 144) und Juventus (RZG 142). Branko geht über die niederländische Allure-Familie und damit ursprünglich auf Chief Faith zurück. Er ist als Brasil-Sohn aus Brekem auf Bookem gezogen und verspricht somit ausreichend Leistung für die Rotbuntzucht. Dies kombiniert er mit positiven Inhaltsstoffen. Juventus geht auf Tiger Liz und damit Kanu P und Montana zurück. Er wird Format verbessern und sehr viel Milch sowie gute Fundamente hinterlassen.

 

Bei den geprüften Vererbern können sich Eprysha (RZG 128) und Booman (RZG 131) mit hohen Werten bestätigen. Auch der Mogul-Sohn Moor startet mit RZG 126.

 

Die RBW verfügt somit wieder über ein sehr breites und hohes Angebot bei der Rasse Holsteins. Einen ausführlichen Bericht zur Zuchtwertschätzung entnehmen sie der RBW-Homepage, über die neue Bullenempfehlung informieren wir Sie dort nach der Sitzung des Rasseausschusses.

Zuchtwertschätzung Braunvieh

Mit 6 der Top-10 Bullen dominiert das RBW-Braunviehzuchtprogramm erneut die internationale Top-Liste. Dabei gehören nachkommengeprüfte Bullen wie Vassli (GZW 131), Husold (GZW 133), Purpro (GZW 126) und Julau (GZW 123) zu den besten der Rasse und werden nun durch den Neueinsteiger Vavigo, einen Vassli-Sohn ergänzt. Vavigo kann auf Anhieb mit einem GZW von 127 überzeugen und ist der höchste neue nachkommengeprüfte Bulle der Rasse. Bei der Paarung ist auf die Melkbarkeit zu achten.

 

Allerdings sind es vor allem die genomischen Bullen, die großes Interesse auslösen. Die Auranto-Söhne Atari (GZW 131), Aussi (GZW 130) und Aurion (GZW 128) bestätigen ihr hohes Niveau. Mit ihnen wird viel Anibal-Blut in die Population getragen. Ebenfalls auf Anibal gehen die Anibay- und Assay- Söhne Antonov, Axoy und Astorio zurück. Der Anibay-Sohn Antonov rangiert auf internationalen Skalen noch sehr hoch und war bereits international sehr stark gefragt. Die Assay-Söhne Axoy und Astorio zeigen sich vor allem sehr überzeugend im Exterieur. So verspricht Astorio 133 im Euter und Axoy 129 Gesamtexterieur. In dieser Größenordnung vererbt auch Dorian, der 130 im Euter und Gesamtzuchtwert zeigt. Er geht wie Dragon auf Dario zurück.

 

Im Exterieur bleibt jedoch Bisto als höchster deutscher Exterieurbulle (Ext.131) eine Klasse für sich. Er wird nach dem Sieg seiner Mutter auf der RBW-Schau 2018 noch stärker an Beliebtheit gewinnen, kann er doch sehr hohes Exterieur mit guten Leistungswerten kombinieren.

 

Vaguno zeigt als Vanpay-Sohn ebenfalls 130 im GZW und überzeugt mit einem sehr hohen ÖZW von 135. Hochdorf bleibt mit 132 der höchste Huvi-Sohn und kann sich in die Top 5 vorarbeiten. Ifendi bleibt mit GZW 129 der höchste Ifeeling-Sohn und bestätigt sich bei mehr als 1.200 kg Milch.

 

Neu in den Fokus rücken die Neueinsteiger Figaro, Firestar, Valdrin und Vision P. Figaro ist ein Figo-Sohn und damit Feuerstein-Enkel aus der Vassli-Tochter Noris, der Mutter von Vavigo und Vintor. Er bringt alle Vorzüge der Mutter mit sehr hoher Exterieurvererbung bei viel Rahmen und Kaliber sowie besten Eutern und Fundamenten. Auch Firestar ist als Fireplay ein Feuerstein-Enkel, der sich mit GZW 131 auf Anhieb in der Top-10 festigen kann. Auch er bringt guten Rahmen und beste Fundamente. Valdrin ist ein Valtra-Sohn aus einer Payssli-Mutter mit durchschnittlichem Körper aber guten funktionalen Eigenschaften und einem sehr hohen ÖZW. Als hornloses Highlight startet Vision P, der Viper-Sohn aus Payssli und Ellection. Er ist einer der besten hornlosen Exterieurbullen der Rasse Braunvieh.

 

Den ausführlichen Bericht zur Zuchtwertschätzung finden Sie auf der RBW-Homepage. Dort wird nach der Sitzung des Rasseausschusses auch die neue Bullenempfehlung zu finden sein.

Noch Fragen?

 

Wir lieben auch die klassischen Kommunikationswege.

Wenn Sie Fragen haben, rufen Sie uns an, senden Sie uns einen Brief oder eine E-Mail.
Rinderunion Baden-Württemberg e.V.
Ölkofer Strasse 41
88518 Herbertingen, Germany
Tel.: +49 7586 / 9206-0
Fax: +49 7586 / 5304
E-Mail: info@rind-bw.de
Dies ist eine automatisch generierte Nachricht. Bitte nicht antworten! Copyright © 2019 RBW
Newsletter ID 150