Ihr Partner rund ums Rind – fair und kompetent

Rinderunion Baden-Württemberg e.V.

Newsletter vom 06.12.2016

RBW-Newsletter 06.12.2016

Und das sind die Themen in diesem Newsletter

Zuchtwertschätzung Fleckvieh

Erstaunlicher Weise kam es gerade bei den sicher geprüften Bullen mit vielen Töchtern, wie z.B. Hutera und Everest zu erheblichen Veränderungen der Zuchtwerte, was nicht ganz ohne Folgen für die jungen genomischen Bullen blieb. Dennoch zeigen sich inzwischen einige interessante Optionen in der Zuchtwertschätzung.

 

mehr...

Zuchtwertschätzung Holsteins

Mit der Zuchtwertschätzung Holsteins gelang der RBW der große Wurf. Mit Booman konnte ein nachkommengeprüfter Bulle mit RZG 143 in der Top-Liste platziert werden. Er bestätigte damit seinen überragenden Eindruck, den die ersten Töchter auf der EuroTier bereits in Aussicht stellten.

 

mehr...

Zuchtwertschätzung Braunvieh

Wieder einmal konnte die Dezemberzuchtwertschätzung bei Braunvieh die Überlegenheit des heimischen Zuchtprogrammes dokumentieren. Mit 10 Bullen unter den Top 25 wurde eindrucksvoll die Dominanz bestätigt.

 

mehr...

Winterversammlungen

Auch in diesem Jahr bietet die RBW in Zusammenarbeit mit den Zuchtvereinen eine Reihe von Winterversammlungen in ganz Baden-Württemberg an.

 

mehr...

FARMSHOP

Zubehör für Profis

 

mehr...

Zuchtwertschätzung Fleckvieh

Erstaunlicher Weise kam es gerade bei den sicher geprüften Bullen mit vielen Töchtern, wie z.B. Hutera und Everest zu erheblichen Veränderungen der Zuchtwerte, was nicht ganz ohne Folgen für die jungen genomischen Bullen blieb. Dennoch zeigen sich inzwischen einige interessante Optionen in der Zuchtwertschätzung. Erfreulich hoch ist die Zahl der kompletten Mint-Söhne der RBW. Höchster Mint-Sohn ist Miami, der auf die Mutter von Siwil zurückgeht und mit GZW 133 besticht. Ebenso interessant ist Madness, der mit 135 Euterzuchtwert der höchste Eutervererber der Top-200 ist. Ergänzt wird das Spektrum der Mint-Söhne durch Milo (GZW 131), der auf die bekannte K-Familie von Alfred Berger, Mieterkingen zurückgeht. Aus dem Betrieb Gailing GbR, Eschenau stammen die Vollbrüder Mipastro (GZW 127) und Morady (GZW 128), die auf Humpert zurückgehen. Als Blutalternative kann der Gintonic-Sohn Gucci (GZW 134) eingesetzt werden, der neben guter Milchmenge auch sehr ansprechende Euter verspricht und dies mit sehr guten Werten für Eutergesundheit und Melkbarkeit kombiniert.

 

Eine Blutalternative stellt Vollpolar dar, da er der interessanteste Vollwert-Sohn der GZL ist. Mit GZW 131 bestätigt er sein hohes Niveau. Ebenso von besonderem Interesse ist der frühe Villeroy-Sohn Viesta, der mit GZW 130 startet und über +1000 kg Milch verspricht. Obwohl Wohltat erheblich im Exterieur einbüßt, kann sich sein Sohn Whatever mit GZW 129 und solidem Exterieur behaupten. Er ist aus einer Everest-Mutter gezogen und verspricht positive Eiweißprozente. Als echte Blutalternative kommt zudem der Bulle Palut, der als Pazifik-Sohn aus Resolut von Markus Ziegler, Frickingen gezüchtet wurde und mit GZW 127 startet. Er verspricht bei +1138 kg Milch beste Fundamente und Euter. Frühe Everest-Söhne sind zudem die Bullen Everhope (GZW 126) und Everoy (GZW 130).

Bei so vielen jungen Bullen tun sich die geprüften Vererber schwer, echte Alternativen darzustellen. Inzwischen laufen zwar die ersten Wille-Söhne an, können aber nicht immer in der Eutervererbung genügen.

Über den Einsatz der Bullen und die Auswahl der geprüften Vererber wird im Laufe der Woche der Rasseausschuß entscheiden, einen ausführlichen Zuchtwert-Bericht finden Sie auf der Homepage der RBW

Zuchtwertschätzung Holsteins

Mit der Zuchtwertschätzung Holsteins gelang der RBW der große Wurf. Mit Booman konnte ein nachkommengeprüfter Bulle mit RZG 143 in der Top-Liste platziert werden. Er bestätigte damit seinen überragenden Eindruck, den die ersten Töchter auf der EuroTier bereits in Aussicht stellten. Mit +1543 kg Milch, positiven Inhaltsstoffen und fehlerfreiem Exterieur ermöglicht er, in Konkurrenz zu den vielen nun verfügbaren Bookem-Söhnen einen breiten Einsatz. Mit RZG 130 und nun mehr als 2000 Töchtern kann sich auch der Outcrossbulle Exol bestätigen.

 

Bei den genomischen Bullen überzeugt weiterhin Commare mit RZG 153 und RZE 129. Er wird von Barly und Bosarna dicht gefolgt. Barly gilt weiterhin als komplettester Balisto-Sohn und kann dies mit einem Exterieur von 135 abrunden. Bosarna (RZG 151) ist ein Boss-Sohn mit sehr hoher Eutervererbung und positiven Eiweißprozenten. Modeco kann sich bei RZG 150 bestätigen. Von besonderem Interesse sind die Halbbrüder Slatesire und Cuper, die auf US-Embryonen Import zurückgehen. Hinter diesen Bullen steht die Kuhfamilie von Sully Shottle May, aus der auch Bullen wie McCutchen, Meridian und Mahuva stammen. Cuper (RZG 149) verspricht eine hohe Inhaltsstoffvererbung, Slatesire (RZG 149) bringt mit 133 sehr hohes Exterieur. Slatesires Vater war in Europa nicht verfügbar und bietet damit etwas alternatives Blut. Iconic ist ein neuer, aus Dänemark stammender Icone-Sohn, der über Fanatic und Legend auf Jelykoe-EX-90 zurückgeht. Iconic verspricht mittelrahmige Kühe mit besten Fundamenten und positiver Inhaltsstoffvererbung.

 

Mit Misha (RZG 144) und Missmeri (RZG 148) verfügt die RBW über sehr frühe Missouri-Söhne, die im Januar verfügbar werden. Nellcut ist ein Nugget-Sohn mit Rotfaktor, der mit Nugget und McCutchen interessantes Blut für die Rotbuntzucht bereit hält, zudem ist er mit RZE 135 ein spezieller Bulle für Exterieurfreunde. Mit Erice PP (RZG 133) und Erash P (RZG 142) verfügt die RBW zudem über zwei interessante hornlose Bullen. Erice PP ist reinerbig hornlos und auch im Exterieur einer der komplettesten Bullen seiner Kategorie. Erash P verfügt über sehr hohe Werte für Euter und kombiniert dies mit ausreichend Körper und besten Fundamenten. Beide erfahren zur Zeit einen sehr breiten Einsatz.

Bei den rotbunten Bullen dominieren weiterhin Deal-P-Red (RZG 144), Falto P (RZG 141) und Arcardo (RZG 141). Arcardo hat seine Wurzeln in der Apple-Familie und damit beste Exterieurgrundlagen, die er mit fast 1100 kg Milch kombiniert. Blues P (RZG 138) wird als Blueprint-Sohn rahmige Tiere mit hoher Leistungsbereitschaft zur Verfügung stellen.

Der Rasseausschuß wird Anfang nächster Woche über die Bullenempfehlung entscheiden, die wir dann im Internet präsentieren werden. Einen ausführlichen Bericht zur Zuchtwertschätzung finden Sie im Internet .

Zuchtwertschätzung Braunvieh

Wieder einmal konnte die Dezemberzuchtwertschätzung bei Braunvieh die Überlegenheit des heimischen Zuchtprogrammes dokumentieren. Mit 10 Bullen unter den Top 25 wurde eindrucksvoll die Dominanz bestätigt. Gerade wegen der erheblichen Verwerfungen bei nachkommengeprüften Bullen, zeigen sich die vielen jungen genomischen Bullen als interessante Alternativen. Höchster genomische Bulle der RBW ist Valtra, ein Volvo-Sohn mit +1355 kg Milch. Hobas, der in der letzten Schätzung die Liste angeführt hat, musste nun einige Punkte abgeben, da sein Vater Hobbit 12 GZW-Punkte verloren hat. Hobas steht mit GZW 130 jedoch immer noch auf Platz 24 der GZL. Interessante Neueinsteiger sind die Brüder Vax und Hebroy, die bereits als Bullenväter im Einsatz waren.

 

Vax (GZW 131) ist wie Vapasto (GZW 131) ein Varasty-Sohn und damit Vanpari-Enkel, bringt also junges Blut in die Braunviehzucht. Vax vererbt +1031 kg Milch Vapasto +1221kg Milch, beide sind sehr harmonisch in ihrer Exterieurvererbung. Vax Halbbruder Hebroy ist der höchste Hebron-Sohn mit GZW 130 und +1182 kg Milch. Als höchster Huvi-Sohn kommt der Bulle Hunara (GZW 130), der auf Huray zurückgeht und aus der N-Familie der Familie Frey, Rot/Rot stammt und damit aus der gleichen Kuhfamilie wie Verity (GZW 128). Auch Hujus (GZW 127) ist interessant gezogen, da er als Huvi-Sohn bereits aus einer Julau-Mutter stammt, er wurde von der Familie Rehm, Ochsenhausen gezüchtet. Joyky (GZW 126) ist als Juradi-Sohn aus Payboy bereits mit Julau als väterlichem Großvater gezogen und geht zudem auf die Kuhfamilie von Even Bounce zurück. Er schreibt somit die Erfolgsgeschichte von Vassli und Payssli fort. Auch Vavio hat mit Vavigo aus Huxoy ein sehr aktuelles Pedigree, da er Vassli bereits als väterlichen Großvater führt, er kann sich bei GZW 129 bestätigen. Einer der interessantesten Exterieurbullen dürfte Jolax werden, er hat Jeroen als Vater und damit Jaguar als Großvater und verspricht bei +797 kg Milch 127 im Fundament sowie 123 im Euter.

 

Bei den geprüften Vererbern fallen weiterhin einige Huray-Söhne wie Husold und Hulk auf, auch bestätigen sich Vassli, Julau und Puck. Dennoch sind diese Bullen bereits so stark eingesetzt worden, dass man stärker auf die jungen Bullen setzen sollte.

 

Über die aktuelle Bullenempfehlung entscheidet der Rasseausschuß diese Woche, danach wird diese sofort im Internet vorgestellt. Einen ausführlichen Bericht zur Zuchtwertschätzung entnehmen sie der RBW-Homepage .

Winterversammlungen

Auch in diesem Jahr bietet die RBW in Zusammenarbeit mit den Zuchtvereinen eine Reihe von Winterversammlungen in ganz Baden-Württemberg an. Die Termine aller Rassen sind inzwischen festgelegt und können auf der Homepage eingesehen werden. Fleckvieh startet mit der Winterversammlung des Zuchtvereines Ravensburg am 10.1.2017, Braunvieh startet am 8.12.2016 mit dem Zuchtverein Bad Waldsee-Ravensburg. Die erste Holsteinversammlung findet am 9.1.2017 in Kisslegg statt, die Vorderwälder starten am 20.1.2017.

FARMSHOP

FARMSHOP - Zubehör für Profis !

 

http://www.farmshop.de/Aktion-Rind-2016

Noch Fragen?

 

Wir lieben auch die klassischen Kommunikationswege.

Wenn Sie Fragen haben, rufen Sie uns an, senden Sie uns einen Brief oder eine E-Mail.
Rinderunion Baden-Württemberg e.V.
Ölkofer Strasse 41
88518 Herbertingen, Germany
Tel.: +49 7586 / 9206-0
Fax: +49 7586 / 5304
E-Mail: info@rind-bw.de
Dies ist eine automatisch generierte Nachricht. Bitte nicht antworten! Copyright © 2019 RBW
Newsletter ID 101