Ihr Partner rund ums Rind – fair und kompetent

Rinderunion Baden-Württemberg e.V.

Home|Aktuelles|News

Mitarbeiter/-in (m/w/d) im Herdbuch gesucht

Zur Verstärkung unseres Herdbuches suchen wir eine teamfähige, engagierte, flexible und kontaktfreudige Fachkraft als Mitarbeiter/-in (m/w/d) im Herdbuch

Robert Hepp und Karl Gebert verabschiedet

Die Jubilare (von links): Monika Gauger, Schreibkraft, Matthias Schupp, RBW-Außendienstmitarbeiter und Nachfolger von Robert Hepp als Auktionator, Robert Hepp, Alfred Preiser, RBW-Außendienstmitarbeiter, Karl Gebert, Hubert Schönenberger, RBW-Vorstandsmitglied, Susanne Lacher, Marktabwicklung, Martin Ganter, RBW-Außendienstmitarbeiter und Monika Härtel ebenfalls Marktabwicklung
Auf dem Dezembermarkt in Donaueschingen wurden zwei Vermarktungs-Spezialisten in den Ruhestand verabschiedet, Robert Hepp und Karl Gebert.

12. Süddeutsche Fleischrindertage

Der Süden geht wieder gemeinsam voran! Fleischrinderverband Bayern und Rinderunion Baden-Württemberg bieten TopGenetik im Fleischrinderbereich.

RBW-Aktuell 1/2019 ist online!

Die Ausgabe Januar 2019 wird in KW 1 versendet. Auf 88 Seiten erhalten Sie wieder umfangreiche Infos aus dem gesamten Bereich Rinderzucht- und Rinderhaltung.

Tierhaltererklärungen und Infos zur Blauzunge

Auf dieser Seite erhalten Sie alle aktuellen Informationen zur Blauzunge: Tierhaltererklärungen, Infos zur Verbringung von Tieren, Handelsbestimmungen.

RBW-Winterversammlungen 2018 / 2019

Wie in jedem Jahr finden für die Rassen Fleckvieh, Holsteins, Braunvieh, Wäldervieh und Limpurger Winterversammlungen statt. Alle Termine werden auf dieser Seite laufend aktualisiert, sobald diese entsprechend festgelegt werden konnten.

Der RBW-Bullenkatalog Dezember 2018 ist online!

RBW-Bullenkatalog 12/2018
Der neue RBW-Bullenkatalog (Zuchtwertschätzung Dezember 2018) steht nun online zur Verfügung. Dieser ist auf der RBW-Homepage einsehbar und herunterzuladen. Die Printvariante kommt in Kürze per Post. Viel Spaß beim Blättern und Entdecken der Spitzengenetik Ihrer Organisation!

Aktuelles zur Zuchtwertschätzung Dezember 2018

Die Bullen der RBW-Bullenempfehlungen und der erweiterten Spermalisten wurden mit den Zuchtwerten der ZWS 12/2018 aktualisiert. Für jede Rasse wurden ausführliche Zuchtwertschätzberichte veröffentlicht.

Aktuelles zur Fleckvieh-Zuchtwertschätzung 12/2018

Mirror ist ein sehr früher Mirolo Sohn, der auf Manton zurückgeht und von der Ott GbR, in Weikersheim gezüchtet wurde
Breites Angebot - Vor allem die Hutera-Söhne bestimmen im nachkommengeprüften Bereich die Top-Liste, herausragender Bulle ist hierbei Herzschlag, von dem bereits Söhne im Einsatz waren und die ersten Enkel typisiert sind. Neben Hutera-Blut ist es zudem Mahango mit seinen Söhnen, der die junge Generation mitbestimmt. Die RBW kann hierzu allerdings sehr interessante Alternativen bieten.

Aktuelles zur Holstein-Zuchtwertschätzung 12/2018

Adrian PP DE0816903339, HB768605
Traditionell gibt es bei der Dezember-Zuchtwertschätzung keine größeren Veränderungen und Anpassungen, so dass sich die Gesamtzuchtwerte der genomischen Vererber nur um wenige Punkte verändert haben.

Aktuelles zur Braunvieh-Zuchtwertschätzung 12/2018

Marion ist die Mutter des Cadence-Sohnes Casanova, der von Jürgen Held, Donaustetten gezüchtet wurde
Weiterhin dominierend - Mit 4 Bullen unter den Top-5 bleibt das heimische Zuchtprogramm das erfolgreichste weltweit. Dies wirkt sich inzwischen in den genetischen Trends von Bullen und Kühen aus, die zu benachbarten Zuchtgebieten deutliche Überlegenheit zeigen. Umso erfreulicher ist es, dass neben bekannten Bullen, die nun mit Töchtern ihre Zahlen bestätigen, wieder eine interessante Zahl von neuen genomischen Bullen verfügbar ist.

Aktuelle Zuchtwertschätzberichte Wäldervieh (12/2018)

Salute ist eine ausgezeichnete Gipigtochter vom Betrieb Stefan Weiss in Schönwald. Ein einheitlich gutes Exterieur mit der Euternote 8 ist zu sehen. 6.443 kg Milch in 294 Tagen zeichnen seine gute Milchveranlagung aus und 3,16 % Eiweiß auch seinen Schwachpunkt. Mit MW 119 ist Salute auch im Bullenmütterregister. Im Kalbeverlauf ist Gipig sehr gut
Vorderwälder: Keine gravierenden Änderungen. Acht Besamungsbullen aus sechs Linien können wir unseren Besamungsbetrieben empfehlen. Hinterwälder: Walter und Fockernap bereichern das Angebot. Wir haben vier Bullen aus vier Linien mit Milchwerten von 88 bis 104 für die Milch-viehhaltung im Angebot, Bennasch, Labflort, Napfocki und Siltben.

Der EBSF Newsletter November 2018 ist da!

logo_ebsf
Brown Swiss - the right choice for a modern dairy cow

RBW-Jungzüchterin Sara Raff erfolgreich in Italien!

In Cremona fand kürzlich die FIERE ZOOTECNIA statt. Es gab neben der großen Rinderschau auch verschiedene europäische Jungzüchterwettbewerbe. Sara Raff aus Stuttgart-Möhringen konnte nach ihren Erfolgen in Deutschland auch in Cremona überzeugen.

Hobas-Tochter erzielt Top-Preis

Hobas-Tochter
Das knapp 14 Monate alte Jungrind mit guten genomischen Zuchtwerten verbindet sowohl auf väterlicher, als auch auf mütterlicher Seite, das aktuelle Braunvieh Zuchtprogramm der RBW:

RBW Fortbildungen Winter 2018 / 2019

Sehr geehrte Mitglieder, wir führen seit 40 Jahren Kurse für Eigenbestandsbesamung beim Rind durch. Mehr als 3.000 Eigenbestandsbesamer sind in Baden-Württemberg tätig, oft bereits in der 2. oder 3. Generation. Weiterhin bieten wir Fortbildungssemeniar für Eigenbestandsbesamer und Züchter an.

Mannheimer Maimarkt 2018

Vor starker Publikumskulisse kämpften die Züchter aus Baden-Württemberg und Hessen um die besten Plätze. Gleichzeitig wetteiferte die Züchterjugend um den Sieg bei Vorführ- bzw Tierbeurteilungswettbewerb. Das dem überwiegend städtischen Publikum angepasste Konzept, das Richten ausführlich zu erklären und gleichzeitig Attraktionen im Schauring zu haben, zieht immer mehr Zuschauer an. Gleizeitig konnte ein neues Konzept mit einem Stand umgesetzt werden, wo die Besucher sich über Milchproduktion, Tierwohl und Vermarktung von Milch- und Milcherzeugnissen „Direkt und frisch in Ihrer Nähe“ informieren konnten. Dank der Sachspenden der Molkereien Schrozberg, Crailsheim und Hohenlohe, die Milch und Käseproben spendierten, der fachkundigen Unterstützung vom RGD mit Dr. Uhlenbruck und der Hilfe der Milch und Eis erzeugenden Landwirte wurde dieser neue Programmpunkt von der Bevölkerung gerne angenommen.

Die Wälderrassen im Jahre 2017

Das ist die Miss St. Märgen, die Igrobtochter Fredrike. Sie wurde auch Altkuh- und Fundamentsiegerin. Konrad Hermann aus Gütenbach präsentiert sie stolz
Bei den Kuh- und Betriebszahlen gab es wenig Änderungen: Wir haben 435 Vorderwälderbetriebe mit 7.576 Kühen und 236 Hinterwälderbetriebe mit 2.138 Kühen. Damit hat der durchschnittliche Vorderwälderbetrieb 17,4 Kühe und der durch-schnittliche Hinterwälderbetrieb 9 Kühe. 19,6 % der Kühe sind bei den Vorderwäldern Mutterkühe und bei den Hinterwäldern sind es 81,3 %.

Bericht zur RBW-Schau 2018

Auswahl der Grand Champion
Bullenmütter erfolgreich auf der Schau - Mit einer sehr hohen Qualität an Nachzuchttieren sowie ausgesprochen hochwertigen und züchterisch zum Teil sehr interessanten Schau-Kühen konnten die Rinderzüchter in Baden-Württemberg vor mehr als 2000 Zuschauern wieder Begeisterung für die Rinderzucht spürbar machen.

11. Süddeutsche Fleischrindertage 2018 Arena Hohenlohe in Ilshofen

Siegertiere
Der Süden geht gemeinsam voran. Beim gemeinsamen Markt des Fleischrinderverband Bayern e.V und der Rinderunion Baden-Württemberg e.V. am 19. und 20. Januar 2018 konnten Bullen und Jungrinder von sechs verschiedenen Rassen versteigert werden. Die schon seit mehreren Jahren bestehende gute Zusammenarbeit zwischen der Rinderunion Baden-Württemberg e.V. (RBW) und des Fleischrinderverband Bayern e.V. (FVB) hat sich auch dieses Jahr wieder bewährt, so dass ein sehr interessantes Angebot an Zuchttieren geboten wurde.

Bericht der 5. Fleischrinder Landesschau Baden-Württemberg

Interbreed Champion
Am Vorabend der Auktion der 11. Süddeutschen Fleischrindertage fand am 19.01.2018 die 5. Fleischrinder Landesschau Baden-Württembergs statt. In diesem spannenden Wettbewerb traten 50 Tiere von sieben Rassen gegeneinander an. Preisrichter war Mathias Gerber, Präsident von Mutterkuh Schweiz, der diese, aufgrund des hohen Qualitätsniveaus der Tiere, enorm anspruchsvolle Aufgabe souverän meisterte und lebendig und souverän durch die Schau führte.