Auktion am 27. Juli 2022 in Ilshofen

Überragender Spitzenbulle, weiterhin gute Kälbernachfrage

Ein Bulle wie ein Monument! Wassermann – Sohn vom Zuchtbetrieb Gommel aus Ditzingen

Anlässlich der Zuchtrinder- und Nutzkälberauktion der Rinderunion Baden -Württemberg am 27.7. kamen in Ilshofen neben 3 Zuchtbullen 33 Jungkühe, 16 Jungrinder sowie 40 Kuh- und 256 Bullenkälber zum Verkauf.

Aufgrund der laufenden Getreideernte und der regional doch bedrohlich schlechten Maisbestände war die Nachfrage nach melkenden Tieren etwas ruhiger, während die Kälbernachfrage nach wie vor sehr hoch ist.

Fleckvieh:

Ein echter Ausnahmebulle führte hier den Reigen der Zuchtbullen an. Der Wassermann – Sohn aus der Zucht von Familie Gommel aus Ditzingen verkörperte in vollendeter Weise den Habitus eines Fleckviehbullen. Als I – Tüpfelchen konnte er noch mit sehr hohen und ausgeglichenen geomischen Zuchtwerten aufwarten. So war es nicht verwunderlich, dass dieser Bulle hart umkämpft war und sich letztendlich ein Zuchtbetrieb auf der Ostalb für 3600.- Euro seine Dienste sicherte.

Aufgrund der laufenden Getreideernte und der zunehmend bedrohlichen Trockenheit in weiten Teilen Nordwürttembergs war die Versteigerung der 33 angebotenen Jungkühe preislich etwas gedrückt. Allerdings erzielten die Spitzentiere weiterhin sehr gute Preise, während leistungsschwächere Tiere deutlich günstiger als an den vorangegangenen Auktionen zu erwerben waren. Im Durchschnitt wurden 1906.- Euro erlöst.

Bei den geführten Jungkühen lief eine formvollendete What Else – Tochter von Familie Gommel aus Ditzingen mit einer Milchleistung von 29 kg an der Spitze, die 2480.- Euro erlöste. Eine bereits sicher tragende Horizont-Tochter mit 29,8 kg Milch und einem überragenden Euter ging an zweiter Stelle und kostete 2400.- Euro. Sie wurde von Familie Wieland aus Oberrot – Kornberg zum Verkauf angeboten. Mit 2580.- Euro erzielte die drittplatzierte, vom Betrieb Schmidt aus Creglingen – Schön vorgestellte Jungkuh, den Tageshöchstpreis. Mit 35,2 kg Milch war die aus der Kombination Weitflug x Hutill stammende Jungkuh die leistungsstärkste an diesem Tag. Komplettiert wurde das Spitzenquartett von einer sehr rahmigen, tiefrippigen Miami- Enkelin mit 30 kg von Bernd Maas aus Vellberg – Talheim, die für 2300.- Euro nach Bayern verkauft wurde.

Bei den freilaufend versteigerten Jungkühen liefen zwei tolle Tiere von der Kuppler – Weidenbacher GbR aus Schrozberg – Reupoldsrot ganz vorne. Zum einen eine lange, tiefrippige und mit über 33 kg sehr leistungsstarke Hut Ab – Tochter, die für 2420.- Euro einem Züchter aus dem Schwarzwald zugeschlagen wurde. Zum anderen eine schicke, euter- und fundamentstarke Zerberox – Tochter mit 29,6 kg Milch, die 2340.- Euro erlöste. Insgesamt beeindruckte die sechsköpfige Verkaufskollektion der Kuppler – Weidenbacher GbR durch ihre Korrektheit und Ausgeglichenheit. Im Mittel erlöste dieser Betrieb für die sechs Jungkühe 2107.- Euro.

Flott wechselten die 16 angebotenen Jungrinder für durchschnittlich 1140.- Euro ihren Besitzer. Im Mittel waren diese 438 kg schwer.

Die 40 angebotenen Kuhkälber wogen durchschnittlich 80 kg und erlösten einen mittleren Kilopreis je kg Lebendgewicht von 3,89.- Euro netto bzw. 311.- Euro je Tier.

Lebhaft war auch die Nachfrage nach den 256 Bullenkälber. Im Durchschnitt kosteten diese netto je kg Lebendgewicht 6,13.- Euro bzw. 518.- Euro je Tier bei einem Durchschnittsgewicht von 84 kg. Spitzenkälber erreichten bis 7.- Euro je kg.

Die nächsten Auktionen in Ilshofen finden jeweils am Mittwoch, den 10. August (Kälber Fleckvieh) sowie am 24. August (Großvieh u. Kälber Fleckvieh) statt.

Preisspiegel

Gattung

Anzahl

Preisspanne

Durchschnittspreis

Bullen Fleckvieh

2

2000.- - 3600.-

2800.-

Jungkühe Fleckvieh

33

1350.- - 2580.-

1906.-

Jungrinder Fleckvieh

16

780.- - 1480.-

1140.-


Kontaktieren Sie uns

Newsletter

Zum Newsletter anmelden.

© Copyright RBW 2022. All Rights Reserved.