Ihr Partner rund ums Rind – fair und kompetent

Rinderunion Baden-Württemberg e.V.

Home|Aktuelles|News|Aktuelles zur Holstein-Zuchtwertschätzung 12/2019

Aktuelles zur Holstein-Zuchtwertschätzung 12/2019

Benz-Sohn Brentano, der Allrounder von Markus Kreuzer, Oberbelzenhofen

Traditionellerweise gibt es bei der Dezember-Zuchtwertschätzung keine Modelländerungen oder neu eingeführte Zuchtwerte, so dass sich die Veränderungen der Zuchtwerte über die neu dazu gekommenen Bullen und Kühe in der Lernstichprobe und die eigenen Leistungen und Veränderungen erklären lassen.

 

Die 3 Neueinsteiger

 

Höchster Neueinsteiger ist der Lightstar-Sohn Lipton mit 159 RZG. Er geht auf die bekannte Chassity EX92-Familie zurück. Bei mittlerer Milchmenge vererbt er sehr hohe Inhaltsstoffe. Mit RZE 137 besticht er durch seine extremgute Fundament- und Eutervererbung. Daneben sind die Euter- und Klauengesundheit weitere Stärken von Lipton. Der Benz-Sohn Brentano RZG 153 hat seine Wurzeln in der Larcrest-Cosmopolitan-Familie. Brentano, von Markus Kreuzer, Oberbelzenhofen gezogen, erweist sich als echter Allrounder und kann neben der guten Leistung auch im Fitness- und Gesundheitsbereich überzeugen. Er punktet zudem als echter Roboterbulle. Der Padawan-Sohn Paganini RZG 152 geht auf die Rudy Missy EX92-Familie zurück, die zahlreiche einflussreiche Bullen an Besamungsstationen liefern konnte. Paganini verspricht die mittelrahmige Laufstallkuh mit optimaler Beckenstruktur, sehr guter Bewegung und bestens aufgehängten Eutern. Alle 3 Bullen tragen das begehrte DDpremium-Siegel für Mortellaro-Resistenz.

 

Weitere Blutführungen

 

Zu den DDpremium-Bullen zählen auch die 3 Neueinsteiger vom August. Der Padawan-Sohn Palmbeach bleibt stabil bei RZG 154. Er entstammt der gleichen Kuhfamilie wie Gringo. Die mittelrahmigen Palmbeach-Töchter versprechen eine optimale Beckenlage und -breite. Trotz der hohen Milchmenge werden die Euter hoch und breit aufgehängt sein und über ein sehr gutes Zentralband verfügen. Die Strichplatzierung hinten sollte bei der Anpaarung beachtet werden. Sein Gesundheitswert von 117 macht ihn außerdem sehr interessant.

 

Der Benz-Sohn Brebel (RZG 154) geht auf die bekannte Prelude-Spottie-Familie aus Kanada zurück. Neben den sehr guten Inhaltsstoffen werden seine mittelrahmigen Töchter durch eine optimale Beckenlage, eine optimale Hinterbeinwinkelung und eine gute Knochenqualität zu überzeugen wissen. Mit längeren Strichen und guter Strichplatzierung eignet auch er sich auch für den Einsatz in AMS-Betrieben. Zudem ist er sicherer Rinderbulle. Der Yoda-Sohn Yearwood hat leider Einbußen hinnehmen müssen und liegt jetzt bei RZG 153. Neben seiner guten Leistungsveranlagung weiß er insbesondere durch seine sehr gute Euter- und Klauengesundheit zu überzeugen. Auch seine Eutervererbung lässt keine Wünsche offen: ein hoher Euterboden bei sehr guter Vordereuteranbindung und längeren Strichen, die hinten etwas weiter platziert sind. Damit ist er der ideale Bulle für AMS-Betriebe (RZRobot 132).

 

Der Semino-Sohn Selco (RZG 149) stammt aus einer eiweißstarken Kuhfamilie der Fisel GbR, Riedlingen Er kombiniert die hohe Leistungsveranlagung mit positiven Eiweißwerten. Die gut mittelrahmigen Töchter zeigen sich in den Körpermerkmalen sehr korrekt. Insbesondere seine Eutervererbung ist ohne Schwächen. Aufgrund seiner Strichplatzierung eignet er sich ebenfalls für AMS-Betriebe (RZRobot 115).

 

Die sich bereits länger im Einsatz befindlichen genomischen Vererber konnten sich gut bestätigen. Dies sind die beiden Gymnast-Söhne Gipsy und Gringo mit jeweils RZG 152, Kermit mit RZG 151, Charles mit RZG 148, Rolls mit RZG 146 und Surround mit RZG 145.

 

Bei den töchtergeprüften Bullen ist die RBW in der Top-Liste sehr gut vertreten. Der Commander-Sohn Commare startet mit RZG 140 bei guter Milchmenge und positiven Inhaltsstoffen. Der Mardi Gras-Sohn Mardic aus der Zuchtstätte Erthle GbR, Eggingen startet mit RZG 135. Neben hoher Nutzungsdauer besitzt er sehr gute Werte im Bereich der Klauengesundheit. Zudem ist er für AMS-Betriebe interessant. Die sich bereits seit der Augustschätzung in der Bullenempfehlung gelisteten Vollbrüder Balic und Barly konnten durch zusätzliche Töchter nochmals deutlich im RZG zulegen. Mit jetzt 302 Töchtern hat Balic jetzt 139 RZG. Die hohe Leistungsbereitschaft kombiniert mit positiven Inhaltsstoffen. Im Exterieur musste er leichte Einbußen hinnehmen. Die Euter sind mit längeren Strichen auch robotertauglich. Er kombiniert gute Eutergesundheit mit optimaler Melkbarkeit. Sein Vollbruder Barly hat jetzt 377 Töchter in Milch und konnte sich um 4 Punkte auf 138 RZG steigern. Er verfügt über ein nahezu fehlerfreies Linearprofil. Auch seine Töchter sind für AMS-Betriebe geeignet und er ist ganz sicherer Rinderbulle.

 

Angebot an Hornlosbullen

 

Adrian PP mit RZG 141 lässt im Exterieur keine Wünsche offen. Korrekte Fundamente, breite Becken, hohe Hintereuter und längere Striche sowie 100 % hornlose Nachkommen machen ihn mit einem RZRobot von 116 zu einem breit einsetzbaren Vererber mit hoher Leistungsveranlagung. Morice P RF mit 143 RZG vererbt bei gut mittlerer Milchmenge positive Inhaltsstoffe. Seine mittelrahmigen, spätreifen Töchter werden über gute Fundamente und hoch aufgehängte Euter verfügen. Sein RZRobot von 130 und die optimale Kombination von Melkbarkeit und Eutergesundheit machen ihn zusätzlich sehr interessant.

 

Die Rotbunten

 

Percey-Red hat RZG 157. Er geht auf die bekannte Altitude EX 95-Familie zurück. Er wird die rahmige, leistungsstarke Milchkuh mit korrektem Becken und Fundament bringen. Auch die Euter werden mit viel Höhe und guter Anbindung gefallen. Er hat einen hohen Gesundheitszuchtwert und bringt zudem eine hohe Nutzungsdauer und beste Eutergesundheit. Stabil bleibt der Pace Red Sohn Pancho (RZG 152). Neben der sehr guten Leistungsveranlagung bei positiven Fettprozenten wird Pancho die tiefe und starke Produktionskuh mit sehr gutem Becken bringen. Er kann als Euterverbesserer genutzt werden und bringt trotz hoher Leistung hohe Hintereuter mit bester Vordereuteranbindung. Mit seinem RZGesund von 120 zählt er zu den Besten bei den genomischen Rotbuntvererbern. Zusätzlich kann er noch bei der Klauengesundheit punkten. Außerdem ist er für Rinderbesamungen geeignet.

 

Stanford P (RZG 152) verspricht sehr viel Milch, bei etwas knapperen Fettprozenten. Er macht die spätreife Kuh mit gutem Bein und bestem Euter und eignet sich für Färsenbesamungen. Neu zum Einsatz kommt der Manana-Red-Sohn Magellan mit 150 RZG. Er geht auf den exterieurstarken T-Stamm der Köster KG, Steinfurt zurück und verspricht sehr leistungsstarke, elegante Kühe mit sehr guten Fundamenten insbesondere mit optimaler Hinterbeinwinkelung und bestens aufgehängten Eutern, bei sehr guter Eutergesundheit.

 

Bestätigen konnte sich der Lucky PP-Sohn Lupat P mitt 147 RZG. Seine spätreifen Töchter versprechen beste Fundamente und hoch aufgehängte Euter, die für AMS geeignet sind. Mit seinem RZGesund von 118 befindet auch er sich unter den Besten in diesem Merkmal. und hat einen hohen Kälberfitnesswert. Zudem ist er für Färsenbesamungen geeignet. Acryl PP bleibt stabil bei 146 RZG macht 100 % hornlose Nachkommen. Er kombiniert gute Leistung mit positiven Inhaltsstoffen und stammt aus der weit verbreiteten Alumette-Familie. Acryl PP ist auch gesext verfügbar. Mercurio P mit RZG 146 verspricht die spätreife und mittelrahmige Produktionskuh mit guter Milchmenge und hochpositiven Inhaltsstoffen sowie hoch und fest aufgehängten Eutern.

 

Die ausführliche Bullenempfehlung finden Sie unter www.rind-bw.de nach der Rasseausschuss-Sitzung am 06.12.2019.

Benz-Sohn Brentano, der Allrounder von Markus Kreuzer, OberbelzenhofenCommare-Tochter Italia, von der Erthle GbR, EggingenNugget RF-Tochter Tira VG88, Mutter von Magellan