Ihr Partner rund ums Rind – fair und kompetent

Rinderunion Baden-Württemberg e.V.

Home|Aktuelles|News|Aktuelles zur Fleckvieh-Zuchtwertschätzung 12/2018

Aktuelles zur Fleckvieh-Zuchtwertschätzung 12/2018

Mirror ist ein sehr früher Mirolo Sohn, der auf Manton zurückgeht und von der Ott GbR, in Weikersheim gezüchtet wurde

Breites Angebot

 

Vor allem die Hutera-Söhne bestimmen im nachkommengeprüften Bereich die Top-Liste, herausragender Bulle ist hierbei Herzschlag, von dem bereits Söhne im Einsatz waren und die ersten Enkel typisiert sind. Neben Hutera-Blut ist es zudem Mahango mit seinen Söhnen, der die junge Generation mitbestimmt. Die RBW kann hierzu allerdings sehr interessante Alternativen bieten.

 

Wobbler, Mahango, Herzschlag und Imperativ bestimmen aktuell die Top-Liste in den vorderen Rängen. Von Imperativ waren bereits Immens und Impossum als Bullenväter im Einsatz, wobei Immens dauerhaft Probleme in der Samenverfügbarkeit zeigt. Neu kommt zudem der Imperativ-Sohn Initial (GZW 132), der aus Valig und Romel gezogen auf die bekannte K-Familie von Alfred Berger, Mieterkingen zurückgeht. Seine Mutter hat inzwischen zum 8.mal gekalbt und eine Lebensleistung von über 70.000 kg Milch abgeschlossen. Initial verspricht mittleres Format optimale Fundamente und sehr korrekte Euter, die vor allem durch ideal gestellte Striche auffallen. Zudem hat er mit ÖZW 139 einen der höchsten ÖZW der Rasse, da er sich durch sehr hohe Nutzungsdauer, sehr guten Kalbeverlauf und gute Persistenz auszeichnet. Sein Bruder Imiliano kann ebenfalls als alternatives Blut angesprochen werden. Er geht auf eine Massimiliano-Tochter des Betriebs Markus Scheuing, Berg zurück und kann mit 123 im Euter überzeugen.

 

Von den Wobbler Söhnen waren bereits Wellinger und Wotana im Einsatz. Wellinger geht auf Weburg zurück, vererbt mehr als 1000 kg Milch und kombiniert dies mit sehr guter Eutervererbung, dabei fallen vor allem die deutlichen Zentralbänder und die hoch aufgehängten Euter auf. Wotana geht auf Waldbrand zurück und kombiniert viel Rahmen mit guter Eutervererbung und optimaler Strichstellung.

 

Mit Ethos und Exklusiv verbleiben zwei interessante Etoscha-Söhne im Einsatz. Exklusiv, der aus Waban gezogen ist, hält sich bei GZW 132 und kann seine Euterbewertung mit 116 bestätigen. Auch Ethos bestätigt mit GZW 133 sein hohes Niveau. Er entstammt einer Wendlinger-Tochter bringt fast 1000 kg Milch und kann wie Exklusiv auf eine gute Fundamentvererbung blicken.

 

Zepter kann sich um einen Punkt leicht verbessern, was seinen Söhnen im Gesamtzuchtwert hilft, seine Rahmenvererbung bleibt jedoch unterdurchschnittlich, was zur Belastung für seine Söhne wird. Zabano und Zerrin halten sich beide bei GZW 131, Zerberox bei GZW 129, brauchen jedoch rahmige Kühe für die Anpaarung.

 

Von Herzschlag hatte die RBW bisher bereits 11 Söhne eingesetzt. Herzschlag läuft nun mit den ersten Töchtern an, übertrifft alle Erwartungen. Er konnte bereits auf der Nationalschau in Frankreich mit der Siegerfärse auf sich aufmerksam machen. Unter seinen Söhnen dominiert weiterhin Hooligan, der sich bei 139 GZW bestätigt. Aktuell im Einsatz waren zudem Herzbrand, Herzau, Hayabusa, Harvey, Helist und Herzberg, die durch den Vater bedingt alle etwas in den Zuchtwerten gewinnen können.

 

Herzbrand hat seine Stärken in einer überragenden Milchmengenvererbung bei excellenten Eutern, allerdings nur durchschnittlicher Fundamentvererbung. Herzau gehört zu den besten Euterbullen der Rasse. Harvey kann bei überzeugender Milchmengenvererbung Euter und Strichform sowie -stellung nachhaltig verbessern. Helist ist mit Homorry als Muttersvater alternativ gezogen und kann zur Verbesserung der Fettprozente eingesetzt werden. Neu ins Angebot wird Hazard kommen. Er geht auf eine Evergreen-Tochter aus dem Bestand von Alfred Berger, Mieterkingen zurück. Hazard zeigt fehlerfreie Euter mit einer guten Vordereuterlänge und optimalen Strichen sowie mit +1250 kg eine überragende Milchmengenvererbung.

 

Auch von Hubraum, der inzwischen 4 Punkte auf nun GZW 121 nachgibt, waren bei der RBW einige Söhne im Einsatz. Aktuell befinden sich mit Horizont, Haldor und Hulex P noch einige ausgefallene im Angebot. Auch Highway, der Hürde als Vater hat, führt Hutera-Blut und kann sich bei GZW 134 sehr gut halten. Er wird mehr als 1100 kg Milch vererben in Kombination guten Eutern und durchschnittlicher Melkbarkeit. Ebenfalls ausgefallenes Hutera-Blut bringt Henderson. Er ist mit GZW 130 einer der höchsten Hendorf-Söhne, wurde von der Meister GbR, Bettmaringen aus Royal und Wille gezogen und kombiniert enorm hohe Milchmenge mit sehr viel Format und passenden Eutern.

 

Mit Kaluga, Mirage und Mirror kann die RBW zudem drei interessante Neueinsteiger anbieten. Kaluga ist der höchste verfügbare Palut-Sohn und kann mit der Kombination Palut*Williams*Hupsol schon als alternativ angesprochen werden. Er hat seine Wurzeln in der A-Familie von Simpert Dangelmaier, Simmisweiler, aus der Bullen wie Odin und Ogad stammen. Kaluga überzeugt in Rahmen, Fundament und Euter und kann auf deutlich mehr als 1000 kg Milch blicken.

 

Mirror und Mirage gehören zu den höchsten aktuell verfügbaren Mint-Enkeln und können mit Mirolo einen ausgefallenen Vater aufweisen. Mirage geht auf die schaubekannte Waban-Tochter Halma von Gerhard Fassnacht, Altheim zurück und ist somit der Halbbruder zu Voyage. Mit 116 im Fundament und 127 im Euter läßt er keine Wünsche in diesen Bereichen offen, bei 131 in der Nutzungsdauer und 114 in der Fruchtbarkeit kann er zudem einen ÖZW von 134 ausweisen. Mit 134 noch höher im GZW ist der Bulle Mirror. Er wurde von der Ott GbR, Weikersheim gezüchtet und geht auf Manton und Rurex zurück. Bei durchschnittlichem Format bringt er 120 im Euter, zeigt positive Inhaltsstoffe und ebenfalls gute Nutzungsdauer und Fruchtbarkeit. Mit Verhaag steigt der aktuell höchste Vernando-Sohn ein, der auf Hutera und Reonis zurück geht und von der Haag GbR, Berwinkel gezüchtet wurde. Er kombiniert mit +1049 kg Milch eine enorme Leistungsbereitschaft mit fehlerfreier Eutervererbung, die sich vor allem in Strichstellung und Euterkörper hervorheben kann. Die Hinterbeine sind ideal gestellt, er wird zudem Größe und Länge verbessern. 

 

Hornlose Bullen

 

Natürlich bleiben die Mahango-Söhne bestimmend im Hornlosangebot, auch wenn Mahango selbst etwas in GZW, Euter und Melkbarkeit nachgibt und sich dies auf das gesamte Niveau seiner Söhne auswirkt. Mit Malaga P und Mato P gehören zwei der besten seiner 60 Söhne der RBW. Malaga P hebt sich vor allem in der Vorderstrichplatzierung vom Vater ab und kann aktuell immer noch auf einen Einsatz als Bullenvater blicken.

 

Mato P geht auf Hurrican zurück und zeigt eine sehr hohe Milchmengenvererbung, die er mit guten Eutern kombiniert. Gleichzeitig vererbt er deutlich abfallende Becken und genug Körper. Bei den reinerbigen Bullen bleibt Vollkommen PP (GZW 126) sehr gefragt, was zu Lieferengpässen führen wird. Als mischerbiger Versace-Sohn kommt zudem Vendetta P, der auf Vulcano und schließlich auf die bekannte Linchen-Familie des Betriebes Endres, Taisersdorf zurückgeht. Er zeigt über 1000 kg Milch bei guter Eutervererbung. Als reinerbig hornloser Bulle ergänzt Rakete PP das Angebot. Er ist als Riemenschneider aus Hubraum schon etwas alternativ gezogen ist. Bei mittlerer Milchmenge zeigt er gute Euter (Euter 116), wird aber erst im Februar verfügbar sein.

 

Geprüfte Vererber

 

Bei den geprüften Vererbern wird die Liste weiterhin von Waban angeführt, der aktuell einen GZW von 140 zeigt. Als höchster Neueinsteiger kann sich mit GZW 137 Herzschlag um 8 Punkte verbessern und macht zudem mehr als 500 kg Milch plus, was ihm bei knapperer Eiweißvererbung einen Milchzuchtwert von +1737 verschafft. Allerdings schaffen nicht alle Hutera-Söhne den großen Sprung, Hubraum muss ebenso wie Haribo, Hotrocket oder Hubert Federn lassen, weshalb Hutera selbst, trotz der großen Zahl an Töchtern bedingt durch die vielen Söhne erneut 3 GZW-Punkte abgeben muss. Kaum einer seiner Söhne kann seine Zahlen auch in der Euterbewertung halten, Herzschlag ist hierbei eine überragende Ausnahme.

 

Erfreulicher Weise bestätigen sich Royal (GZW 131) und Evergreen (GZW 129) mit guten Zahlen. Evergreen konnte bereits mehrfach eine überzeugende Nachzucht präsentieren und bestätigt sich als mittelrahmiger Eutervererber. Der Wilhelm-Sohn Witonis kann sich erneut um 2 Punkte auf GZW 125 verbessern und bestätigt sich bei hohem Fleischwert. Orka, der Obi-Sohn aus Waldbrand kann sich mit den ersten Töchtern deutlich auf GZW 122 verbessern und verspricht, wie bereits als genomischer Bulle viel Format und gute Euter.

Mirror ist ein sehr früher Mirolo Sohn, der auf Manton zurückgeht und von der Ott GbR, in Weikersheim gezüchtet wurdeVerhaag entstammt dem S-Stamm der Familie Haag, Berwinkel und kann durch hohe Milchmenge und gute Körpervererbung überzeugenVendetta P ist ein mischerbig hornloser Versace-Sohn aus der Linchen-Familie des Betriebes Endres TaisersdorfInitial entstammt einer Valig Mutter des Betriebes Alfred Berger, Mieterkingen, inzwischen eine Lebensleistung von mehr als 70.000 kg Milch hat