Ihr Partner rund ums Rind – fair und kompetent

Rinderunion Baden-Württemberg e.V.

Home|Aktuelles|News|Aktuelles zur Fleckvieh-Zuchtwertschätzung 09/2019

Aktuelles zur Fleckvieh-Zuchtwertschätzung 09/2019

Vollkommen PP

Neue Zuchtwertschätzung Exterieur

 

Nachdem mit der August Zuchtwertschätzung eine neue Zuchtwertschätzung für Exterieur eingeführt wurde, ergaben sich hieraus auch einige wesentliche Veränderungen in der Rangierung und der Positionierung bei sehr auf Exterieur selektierten Bullen. Allerdings bleiben die sehr euterbetonten Bullen der RBW auch weiterhin bedeutend für die Top-Liste, da sie sich zum Teil im Euter noch verbessern konnten. 

 

Mit der Einführung der Single-Step Methode konnten die Zuchtwertschätzer eine ganz neue, bisher noch nicht sehr verbreitete Methode der Zuchtwertermittlung einführen. Nun ist es nicht mehr erforderlich, in einem zweistufigen System die Informationen aus der Leistungsprüfung zu einem Zuchtwert zu berechnen und dann in einem zweiten Schritt auf die genomische Information zu beziehen.

 

Im neuen Rechensystem werden die Informationen aus Leistungsprüfung und genomischer Typisierung gleichzeitig verwendet und somit in Beziehung gesetzt. Dies macht es nun auch leicht möglich, die neu hinzukommenden Informationen aus der Typisierung von weiblichen Tieren unmittelbar in der Zuchtwertschätzung zu berücksichtigen. Es ist damit zu erwarten, dass die nun vorliegende Zuchtwertschätzung höhere Sicherheiten bringt. Bis zum Ende des Jahres 2020 sollen alle Merkmale auf das neue System umgestellt werden. 

 

Da das Exterieur kein direkter Bestandteil im Gesamtzuchtwert darstellt und nur bei einigen Fitnessmerkmalen als Hilfsmerkmal Verwendung findet, ergibt sich allein durch den Modellwechsel kaum eine Veränderung in der Top-Liste. 

 

Die Top-Liste wird aktuell vom Bullen Immens mit einem GZW von 142 angeführt ebenso wie sein Vollbruder Impossum kann er sich bedingt durch einen Anstieg des Vaters um 5 Punkte wesentlich verbessern. Beide waren bereits als Bullenväter im Einsatz. Allerdings zeigen Bullen wie Immens, Rolls, Icebreaker und Ex Machina mit ihren knappen Werten für Rahmen, dass wir bei der Zweinutzungsrasse Fleckvieh trotz der hohen Zahlen auch weiterhin auf genug Typ zu achten haben. Erfrischend komplett dagegen sind unter den Top-Bullen die Bullen Impossum (GZW 139), Weltmacht (GZW 138), Hooligan (GZW 138) Weissensee (GZW 139), Weyer (GZW 136) und Mainhattan (GZW 135). Alle Bullen waren bereits als Bullenväter und zum Teil im breiten Einsatz verfügbar. 

 

Herzschlag setzt seinen Siegeszug fort und kann sich bei 137 GZW nach Waban und Wikinger als dritthöchster nachkommengeprüfter Bulle knapp bestätigen. Er kann Schaukühe hinterlassen, bedarf aber der Beachtung von Vorderstrichplatzierung, Fundament und Eutergesundheit. Er liefert aktuell praktisch kein Sperma, kann also nicht in die Empfehlung oder Anpaarung genommen werden. Allerdings verhilft er weiterhin seinen vielen Söhnen stabil zu hohen Zahlen. Die von uns bereits intensiv genutzten Bullen Hooligan, Hazard, Hayabusa, Hammer, Hermes, Herzau, Harvey und Herzbrand gehören weiterhin zur absoluten Spitze seiner Söhne. Künftig wird das Augenmerk wohl eher auf die Söhne seiner Töchter fallen, die als Bullenmütter in großer Zahl anstehen werden. Zudem werden aktuell bereits Enkel typisiert und lassen großes erwarten. 

 

Henderson stellt mit Hendorf aus Royal eine alternative Hutera-Blutführung dar. Er kann bei GZW 127 auf +1130 kg Milch blicken und kombiniert dies mit einem sehr hohen Fleischwert und guten Zahlen für alle Eutermerkmale. Mit Herzmund kann zudem bereits der erste Hubraum Enkel und damit Hutera-Urenkel ins Angebot genommen werden. Herzmund (GZW 133) geht auf Royal zurück, verspricht mehr als 1000 kg Milch und ausreichend Format mit guten Eutern. Mit Horaz (GZW 125) besitzt die RBW den einzigen Hutill-Sohn, der bei über 800 kg Milch beste Werte für alle Exterieurmerkmale zeigt und mit 129 im Euter überzeugt. Er ist aus Royal und Vanel gezogen. 

 

Neben dem vielen Hutera-Blut sind es eher die Alternativen, die Aufmerksamkeit erregen. Mit Imiliano und Initiativ gibt es zwei interessante Imperativ-Söhne aus dem heimischen Zuchtgebiet, die von den Gewinnen im Fleischwert von Imperativ profitieren können. Imiliano (GZW 127) geht auf eine Maximillano-Tochter zurück und zeigt sich bei mittlerem Rahmen sehr stark in der Eutervererbung (126). Initiativ (GZW 131) ist knapper in der Rahmenvererbung aber besser im Kalbverlauf, den Leistungs-und Fitnesszahlen. 

 

Mit Wogg und Wessex kommen erneut zwei Wobbler Söhne ins Angebot. Während Wogg (GZW 135) mit sehr hohen Leistungs- und Fitnesswerten ausgestattet ist, kann Wessex fehlerfreies Exterieur mit langen Strichen ausweisen. Wogg geht auf eine Manuap-Mutter zurück. 

 

Ein sehr breites Angebot an alternativem Blut bieten die Bullen Vestria, Wildner, Giorgio, Danilo, Jaron und Walcott. Walcott ist ein Wattking-Sohn aus Evergreen mit nun GZW 131 und einer Eutervererbung von 129. Giorgio (GZW 131) ist der höchste Sohn von Gucci, wurde aus einer bekannten Schaukuhfamilie gezogen und ist bereits als Bullenvater im Einsatz. Wildner (GZW 131) ist der einzige Wildonis Sohn mit fast +1200 kg Milch und einer Eutervererbung von 119. Vestria (GZW 128) kann als Vest-Sohn aus Dax breit als Outcross Bulle eingesetzt werden. Bei mittlerem Format zeigt er sich in Milchmenge, Nutzungsdauer und Eutervererbung überlegen. Danilo (GZW 134) ist ein Dragoner Sohn aus einer Mahango Mutter mit einem sehr hohen ÖZW (140) positiven Inhaltsstoffen, gutem Format und sehr guten Eutern. Zudem kann er in Nutzungsdauer, Persistenz und Fruchtbarkeit punkten. Jaron (GZW 135) ist der höchste verfügbare Janda-Sohn mit positiven Eiweißprozenten und sehr guter Eutervererbung. 

 

Bei den Mahango-Söhnen ist ebenfalls die erste große Welle durch, zumal die meisten seiner Söhne einige Punkte verloren haben, da Mahango selbst 3 Punkte im Gesamtzuchtwert abgeben musste. Einer der höchsten Söhne bleibt mit ZW 135 der behörnte Bulle Mainhattan, der auf Hurrican und Rave zurück geht und neben sehr viel Milch auch gutes Format verspricht, er braucht etwas Beachtung der Vorderstrichplatzierung. Leichter an zu paaren bleibt sicher Malaga Pp, der mit Abstand im Exterieur am stärksten veranlagte Mahango-Sohn. 

 

Nachdem die Etoscha-Söhne in Form von Ethos und Exclusiv die letzten Listen mit bestimmt haben, Etoscha selbst mit einem guten Nachkommenzuchtwert startet, sind es nun die aufkommenden Emmerich Söhne, die als Everest Blutführungen Aufmerksamkeit erregen. Von besonderem Interesse könnte Emba werden. Emba (GZW 130) ist aus Waban gezogen und kann neben guter Leistung viel Rahmen und gute Eutervererbung aufweisen. 

 

Interessante Alternativen bieten die Perfekt Söhne. Hierbei kann die RBW mit Pinola und Pentax ein interessantes Geschwisterpaar anbieten. Beide gehen auf die Habart Mutter zurück und basieren auf einer sehr starken und erfolgreichen Mutterlinie. Pinola (GZW 130) zeigt sich mit +1453 kg Milch überragend in der Milchmengenvererbung und kombiniert dies mit guter Nutzungsdauer und Persistenz. Pentax (GZW 129) zeigt bei mehr als 1000 kg Milch positive Eiweißprozente und komplette Fundament- und Eutervererbung.

 

Remo kann als Remmel-Sohn aus einer Pepsi Mutter nicht nur interessantes Blut bieten, sondern verspricht mit einer Eutervererbung von 127 ganz komplette Kühe mit viel Milch. Er zeigt sich ausreichend im Rahmen, ideal in den Beinen und fehlerfrei im Euter. 

 

Auch wenn Mint erneut einige Punkte verliert, bleiben die Mint Blutführungen von Interesse. Neben den Mirolo-Söhnen Mirage und Mirror, die sich überragend in der Eutervererbung zeigen (Mirage Euter 130) sind es mit Mischko, Mabuso, und Minzio nun die Miami Söhne, die Aufmerksamkeit erregen. Von besonderer Qualität ist zudem der Mirom Sohn Memphis, der auf (GZW 130) der auf Watt zurückgeht und damit nicht nur interessant gezogen ist, sondern zudem viel Milch gute Nutzungsdauer und Format verspricht.  

 

Mit Malaga P, Mato P, Mystery P und Medicus PP bleiben natürlich die Mahango-Söhne bestimmend in der Hornloszucht. Allerdings bleibt Vollkommen PP einer der besten reinerbigen Bullen. Er wird nun ergänzt durch den Mythos Sohn Mailand PP, der demnächst verfügbar sein sollte. 

 

Die nachkommengeprüften Bullen bleiben von der EuroGenetik bestimmt da allein die ersten 5 Plätze von EuroGenetik Bullen besetzt sind. Neben Waban und Herzschlag, die sich gut bestätigen sind es breit genutzte Bullen wie Evergreen, Royal oder Orka die ihre Werte bestätigen. Hotrocket kann erneut einige Punkte auf nun GZW 124 zulegen. Isimo bestätigt sich nun mit 600 Töchter bei GZW 122. 

 

Somit ergibt sich für die Wintersaison wieder ein sehr breites und hochwertiges Angebot, das eine gezielte züchterische Weiterentwicklung ermöglicht.

Vollkommen PPPentaxRemo