Ihr Partner rund ums Rind – fair und kompetent

Rinderunion Baden-Württemberg e.V.

Home|Aktuelles|News|Aktuelles zur Brown Swiss Zuchtwertschätzung 04/2021

Aktuelles zur Brown Swiss Zuchtwertschätzung 04/2021

Calvino HB435480

Neues Schätzverfahren bringt neue Rangierung

 

Mit der April-Zuchtwertschätzung blickt die Brown Swiss Zucht auf eine komplette neue Ermittlung der Zuchtwerte. Neben der Einführung der Single Step-Methode und einiger Veränderungen bei der Nutzungsdauer, dem Datenschnitt von verschiedenen Merkmalen und einer eigenen Basis bei der Fleischzuchtwertschätzung, wurde auch die Brown Swiss-Zuchtwertschätzung auf eine Kuhbasis umgestellt. Diese führt zu einer einmaligen leichten Niveauerhöhung aller Zuchtwerte. Zudem wurde die Streuung der Gesamtzuchtwerte von 12 auf 15 erhöht, was zu einer klaren Differenzierung der Spitze führen sollte. Im Gegensatz dazu wurde das Exterieur etwas gestaucht, was bedeutet, dass man sich hier an etwas kleinere Zahlen der Spitzenexterieurbullen gewöhnen muss.

 

Die Zuchtwertumstellungen waren in der Summe doch sehr wesentlich und haben gezeigt, dass die bisherige Zuchtwertschätzung im zweitstufigen System an ihre Grenzen gekommen war, weshalb die Veränderungen umso stärker geworden sind. Diese kompletten Umwälzungen der Top-Liste machen nun auch eine grundsätzliche Umstellung des Besamungsprogrammes erforderlich, was jedoch auch den Einsatz von neuen Alternativen bietet.

 

Einzig beständige Größe der Zuchtwertschätzungen der letzten 5 Jahre ist der Bulle Husold, der wieder der höchste nachkommengeprüfte Bulle der Rasse ist und weit vor dem Nächstplatzierten steht. Er war als Bullenvater nicht besonders erfolgreich, taucht aber inzwischen als mütterlicher Urgroßvater in einigen Pedigrees von Besamungsbullen auf. Die intensiv genutzten Bullen Highleng (GZW 123) und Cadura (GZW 122) haben etwas an Rängen eingebüßt, bleiben aber als sehr komplette, sicher geprüfte Bullen, die bereits mit vielen Töchtern ihre Qualitäten gezeigt haben, von Interesse.

 

Ebenfalls nun sicher geprüft ist der Bulle Vavio, ein Vavigo-Sohn und damit Vassli-Enkel, der sich deutlich im Gesamtzuchtwert verbessern kann und nun einen GZW von 131 ausweist. Er zeigt bei guter Milchmenge eine sehr gute Persistenz, die bereits von 145 Töchtern erbracht wurde. Vavio zeigt spätreife Töchter mit guten Hintereutern und etwas längeren und feineren Strichen.

 

Allerdings sind es in gewohnter Weise die jungen genomischen Bullen, die den Zuchtfortschritt auf breiter Basis erwarten lassen. Höchster genomischer Bulle ist Albany, ein Amorie-Sohn mit einem GZW von 143. Er wird nur knapp mittelrahmige, hoch effiziente Töchter mit guten Fundamenten und Eutern hinterlassen, wobei vor allem die sehr guten Trachten auffallen und die Kühe zudem hohe und breite Hintereuter zeigen werden. Gute Eutergesundheit, beste Melkbarkeit und sehr vitale Kälber unterstützen zudem die sehr hohe Milchmengenvererbung von +1.287 kg. Albany wird bereits internationale als Bullenvater eingesetzt. Vor allem in Fundament und Euter zeigt sich Albany seinem Halbbruder Austria überlegen. Dieser Amorie-Sohn kommt auf einen Gesamtzuchtwert von 141 und besticht durch noch höhere Milchmenge und etwas stärkere Formatvererbung.

 

Mit Ajax als Vater geht Arkin (GZW 140) ebenfalls auf Amor-Blut zurück und komplettiert das aktuelle Spitzentrio. Arkin wurde aus einer Bisto-Mutter gezogen, zeigt sich sehr komplett im Typ und fehlerfrei im Fundament, er verspricht zudem etwas längere und dickere Striche. Arkin wird wahrscheinlich ab Ende Mai verfügbar sein.

 

Auch wenn Cadura etwas an Positionierung eingebüßt hat, bleiben seine Söhne Catman (GZW 138) und Canyon (GZW 134) sehr hoch. Hier bestätigt Canyon seinen Einfluss bereits mit den Söhnen Calvino und Capone. Calvino (GZW 137) bringt eine mittelrahmige, sehr effiziente Kuh mit hoher Leistung (+1.341 kg) in Kombination mit guter Euterbewertung, die längere und dickere Striche verspricht. Capone (GZW 128) bringt etwas rahmigere, spätreife Töchter mit exzellenten Eutern und ideal gestellten Hinterbeinen. Er kann sicher auch Schaukühe produzieren.

 

Ebenfalls Cadence-Blut führt Calderon (GZW 137) und dies auf väterlicher und mütterlicher Seite. Er ist einer der komplettesten Exterieurbullen, mit genug Größe, sehr langen und breiten Becken sowie fester Oberlinie, sehr guten Eutern, vor allem im Hintereuter, sowie guter Melkbarkeit und Eutergesundheit bei +1.151 kg Milch. In diese Kategorie des Exterieurvererbers passt auch Bloomlord (GZW 136). Dieser Blooming-Sohn aus einer Huray-Mutter bringt sehr viel Rahmen, gute Becken, fehlerfreie Euter sowie +1.280 kg Milch.

 

Als Alternativen sind zudem Vorteil, Ventura, Justus und Hampton im Einsatz. Ventura (GZW 131) ist ein Voraus-Sohn aus einer Cadura-Mutter, der gute Kapazität verspricht und zudem etwas Winkel im Hinterbein hinterlassen kann. Bei guter Milchmenge (+888 kg) zeigt er positive Eiweißprozente. Vorteil (GZW 133) ist ein Vorsprung-Sohn aus Huvi, der viel Format und sehr gute Becken hinterlassen wird. Er kombiniert seine sehr gute Milchmenge (+971 kg) mit einer guten Melkbarkeit. Hampton ist der hohe Hochdorf-Sohn, der guten Rahmen, breite Becken und etwas längere Striche hinterlassen wird. Er war bereits als Bullenvater im Einsatz. Justus (GZW 137) zeigt als Jurassic-Sohn den bekannten geprüften Vererber Julau bereits in der dritten Generation. Er wird gute Becken hinterlassen, etwas mehr Winkel im Hinterbein und Euter, die vor allem durch sehr gute Strichplatzierung überzeugen.

 

Mit gleich fünf sehr kompletten hornlosen Bullen ist das Angebot so umfangreich wie nie zuvor. Höchster hornloser und geprüfter Bulle ist Visor P*S (GZW 139), der bereits auf 48 Töchter im Zuchtwert blicken kann und sich als guter Eutervererber anbietet. Als David P-Söhne kommen der reinerbige Don PP und der mischerbige Daim P in den Einsatz. Don PP (GZW 133) hat seine Stärken vor allem in der Beckenvererbung, während sich Daim P stärker in der Fundament- und Eutervererbung zeigt, sowie mit +886 kg etwas mehr Milch verspricht. Zudem verbleiben Sagan P*S und Virus P im Programm. Sagan P*S (GZW 124) ist als Salomon-Sohn sehr alternativ gezogen und verspricht mit 126 Ausnahmeeuter. Virus P (GZW 126) ist ein Vipro aus Firewall aus Payssli, was natürlich genug Format, gute Becken und Fundamente und fehlerfrei Euter mit längeren Strichen verspricht.

 

In der Summe wird die RBW wieder ein sehr hochwertiges, wenn auch neu gemischtes Angebot in der Bullenempfehlung anbieten können. Zudem war es noch nie so leicht, die Hornloszucht in der Breite voranzubringen. Um die Rasse Brown Swiss möglichst schnell weiterzuentwickeln, wird zudem versucht, so schnell wie möglich alle genannten jungen Bullen auch weiblich gesext anzubieten.

Calderon HB435473Calvino HB435480Albany HB435472