Ihr Partner rund ums Rind – fair und kompetent

Rinderunion Baden-Württemberg e.V.

Home|Aktuelles|Archiv

Vielfalt bringt Würze

GDS 2019

Alle zwei Jahre feiert die deutsche Rinderzucht in Oldenburg ein Fest der schönen Kuh. Zum ersten Mal waren auf der Nationalschau Holsteins in diesem Jahr auch Rinder anderer Milch- und Zweinutzungsrassen zugelassen und firmierte nun unter German Dairy Show mit Jerseys, Anglern, Braunvieh, Fleckvieh, Red-Holsteins und Holsteins. Dieses neue Konzept brachte nicht nur die Vielfalt der Rinderzucht zusammen, sondern bot auch den unterschiedlichsten Besuchern und Beschickern die Möglichkeit, Hürden der Rassen und Regionen abzubauen.

 

Am Vorabend des Haupttages konnten sich die Jungzüchter im Vorführwettbewerb messen, wobei die baden-württembergischen Teilnehmer Jana Schramm, Fichtenberg Sara Raff, Möhringen und Andreas Maier, Reitprechts bestens schlugen. Sara Raff wurde Reservesiegerin in ihrer Altersklasse.

 

Im Anschluß daran konnten zum ersten Mal die Rassen Angler, Jersey, Braunvieh und Fleckvieh in ihren einzelnen Konkurrenzen den ausgesprochen professionell vorbereiteten Ring betreten. Die Angler und Jerseys wurden von Thomas Hannen, Tönisvorst gerichtet. Er entschied sich für die euterstarke Primero Tochter THL Prinzessin von Christian und Alexandra Leuchten, Wipperfürth. Die Anglerklassen konnte schließlich die Kollund Tochter Rana von Michael Petersen, Taarstedt für sich entscheiden. Sie überzeugte mit ihren 4 Kälbern sowohl im Euter als auch in der Fundamentqualität Richter und Zuschauer.

 

Mit Spannung wurden die Wettbewerbe der Rassen Fleckvieh und Braunvieh erwartet. Diese wurden von Ernst Grabner aus Niederösterreich gerichtet. Die Färsen konnte die Jucator Tochter Uganda von Rainer Thönes und Alexander Kuppel, Kalkar vor Puck Tajana von Ulrich Graf, Saamen und Puck Emmi von Bernhard Fuchs, Eglofs für sich entscheiden. Die alten Klassen ging an Erafax Fuchsi von Bernhard Fuchs, Eglofs, vor Payssli Nadin der Rehm GbR, Ochsenhausen und Payssli Kolibri von Norbert King, Isny klar nach Baden-Württemberg. So war es nicht verwunderlich, dass bei der Auswahl der besten Braunviehtiere bei der Endentscheidung aus den besten vier 3 Tiere aus Baden-Württemberg im Ring verblieben waren. Unter diesen konnte sich die extrem ausbalancierte und fundamentstarke Erafax Fuchsi mit 3 Kälbern gegen die Konkurrenz durchsetzen und wurde klarer Champion der Rasse Braunvieh.

 

Auch die Rasse Fleckvieh startete mit einem Erfolg der RBW. Die Morata Tochter Heike von Joachim Keller, Allmendingen konnte auf Anhieb durch ihre harmonische Ausstrahlung und den guten Euterkörper ihre Klasse gewinnen. Die Klasse der Zweitkalbskühe wurde mit der ManuapTochter Ratina von Matthias Rechner, Mudau gewonnen. Der Sieg der Drittkalbskühe ging an die bekannte Manton Tochter Estella von der Habermehl GbR, Lauterbach. Die alten Kühe waren für Ernst Grabner eine besondere Herausforderung, zumal hier Tiere mit 4-10 Kalbungen gegeneinander antreten mussten. Die Kuh mit der höchsten Dauerleistung war hier die Ratgeber-Tochter Genovea von Joachim Keller, Allmendingen mit fast 85.000 kg Milch. Zudem war die RBW mit den bekannten Schaukühen Imposium Messalina von Klaus Mayer, Lindenhof und Hillary von Joachim Keller, Allmendingen vertreten. Gewinnen konnte jedoch die mehrfache Siegerin von Hessens Zukunft Wichtl Blüte der Zimmermann GbR, Oberzent, die sich gegen die extrem euterstarke und harmonische Valot-Tochter Zora der Hof Aischland GbR, Weikersheim durchsetzen konnte. Bei der Auswahl des Champions verblieben schlußendlich 4 Kühe im Ring, auch hiervon waren wieder 3 Kühe aus dem Gebiet der RBW. Champion wurde schließlich Wichtl Blüte, mit 10 Kälbern von der Zimmermann GbR, Oberzent und sicherte den Championtitel für Hessen, Reservechampion wurde Manuap Ratina von Matthias Rechner Mudau.

 

Die Holsteins wurden für die Farben Schwarzbunt und Rotbunt separat gerichtet, wobei die Rotbunten von Andrea Uhrig, Sulzbach und die Schwarzbunten von Markus Mock, Markdorf gerichtet worden sind, die beide keine leichte Aufgabe zu bewältigen hatten, aber beide in souveräner Weise zu ihren Entscheidungen gelangten und diese perfekt kommentierten. Der Titel der Siegerfärse Rotbunt ging an Special-Red von Jonas Melbaum, Haselünne, die Siegerfärse Schwarzbunt wurde OHB Dream von Friedrich Wilhelm Gödeker und Dieter Schlunke, Varrel. Bei den zum Teil sehr großen Färsenklassen konnte die County Tochter Romy von Thomas Bentele, Adelsreute einen hervorragenden dritten Platz erreichen. Die jungen Rotbunten wurden von Mad Max Natalie von Henrik Wille, Hassbargen gewonnen vor der typstarken Moocha von Kerstin und Markus Mock, Markdorf. Somit errang Moocha einen Reservesiegertitel für die RBW. Natalie konnte sich schließlich auch gegen die Siegerkuh der alten Rotbuntklassen, die Sacarno Tochter Eiskönigin der Tönjes GbR, Hude durchsetzen und wurde Champion der rotbunten Holsteins.

 

Unglaublich stark waren die Klassen der jungen und mittleren Holsteins besetzt, aber auch bei den alten Kühen waren bekannte Schaukühe, die sich zum Teil mit den Plätzen begnügen mussten, was das hohe Niveau der Schau bestätigte. Die hohe Zahl an Dauerleistungskühen wurde mit einer eigenen Richtklasse gewürdigt. Die jungen Kuhklassen wurden von Loh Tj Alessja gewonnen. Der mittlere Sieg ging an Atwood Edlihtam im Besitz von Engelke und Schulze, Asendorf, bei den alten Kühen konnte sich Goldchip Seattle der Hahn/Radke GbR, Eppendorf gegen die international bekannte Lady Gaga von Henrik Wille und Friedrich Köster, Hassbargen durchsetzen. Champion und schließlich auch Supreme Champion wurde jedoch die unglaublich harmonische und ausbalancierte Alessja der Besitzergemeinschaft Lohmöller, Melbaum , Nosbisch und Blaise aus Emsbüren.

 

Ein besonderer Leckerbissen war auch die Vergabe des Management Awards, der zum ersten Mal für die Rassen Angler, Braunvieh und Holsteins vergeben wurden. Dabei werden vor allem Lebenstagsleistung, Leistung der abgegangenen Tiere, Anzahl der Dauerleistungskühe und weitere wirtschaftlich relevante Faktoren berücksichtigt. Hierbei konnte sich Andreas Hörmann, Unteropfingen bei der Rasse Braunvieh gegen alle Konkurrenten durchsetzen. Bei der Rasse Holsteins wurde die Hubert Köder, Rosenberg in der Kategorie 100-500 Kühe Zweiter, bedingt durch seine große Zahl an 100.000 kg Kühe.

 

Die RBW war mit 31 Tieren unter den insgesamt 280 Tieren in Oldenburg vertreten und war speziell durch die dominierenden Platzierungen bei Fleckvieh und Braunvieh, aber auch durch beste Platzierungen bei Holsteins erfolgreich wie selten zuvor auf einer Bundesschau. Möglich war dies nur durch die Bereitschaft der Züchter zur Bereitstellung der Kühe. Ein großer Dank gilt aber vor allem der hoch motivierten und engagierten RBW- und Betreuungsmannschaft.

 

Nach dem großen Erfolg dieser rasseübergreifenden Bundesschau ist es sinnvoll und konsequent, dieses Konzept voranzutreiben und auch in Zukunft diese Plattform als gemeinsames Fest der Rinderzucht zu veranstalten.

 

Magix Fotoalbum der 1. German Dairy Show in Oldenburg 2019

 

Alle Platzierungslisten finden Sie hier!

GDS2019-1GDS2019-2GDS2019-3GDS2019-4GDS2019-5Fuchsi (Zü: Fuchs GbR, Argenbühl-Schnaidt), Rassesieger BV German Dairy Show Oldenburg 2019