Ihr Partner rund ums Rind – fair und kompetent

Rinderunion Baden-Württemberg e.V.

Home|Aktuelles|Archiv

Tierschonende Verödung der Hornanlage beim Kalb

fachgerecht verödete Hornanlage Workshop-Teilnehmer

Bullenmäster und Fresseraufzuchtbetriebe drängen darauf, dass die männlichen Nutzkälber bereits auf den Milchviehbetrieben vor dem Verkauf fachgerecht enthornt werden.

 

Die Enthornung dient zum einem dem Schutz der Tiere untereinander, zum anderen natürlich dem Schutz der betreuenden Personen.

 

Bei unter 6 Wochen alten Kälbern sind beim Enthornen oder dem Verhindern des Hornwachstums laut Tierschutzgesetz alle Möglichkeiten auszuschöpfen, um Leiden und Schmerzen der Tiere zu vermindern. Bei älteren Kälbern sind diese Eingriffe nur unter tierärztlicher Betäubung zulässig.

 

Der Rindergesundheitsdienst Aulendorf und das LAZBW haben ein Merkblatt zur tierschonenden Verödung der Hornanlage beim Kalb herausgegeben. Dieses Verfahren kann und sollte bereits am sehr jungen Kalb, sobald die Hornanlage deutlich fühlbar ist, bis spätestens zum 14. Lebenstag durchgeführt werden. Das Verfahren hat sich als sehr tierschonend erwiesen und erfüllt natürlich vollumfänglich die gesetzlichen Vorgaben.  

 

Die tierschonende Verödung der Hornanlage war dann Ende Oktober auch das Thema eines extra für den RBW-Außendienst durchgeführten Aulendorfer Workshops. Die geschulte RBW Mannschaft steht allen Mitgliedern gerne in Fragen rund um das tierschonende Veröden der Hornanlage zur Verfügung.