Ihr Partner rund ums Rind – fair und kompetent

Rinderunion Baden-Württemberg e.V.

Home|Aktuelles|Archiv

Die Ergebnisse des Waldseer Braunvieh-Tages 2014

Waldseer Braunviehtag mit Rekordbesuch und neuer Königin

 

Mit 125 Schaukühen, 34 Kindern im Jungzüchterwettbewerb und 20 Top-Rindern in einer Elite-Auktion umrahmte ein interessanter züchterisches Programm die Wahl der dritten Braunviehkönigin. Die große Zahl an Schaukuhmeldungen unterstrich erneut die Freude der heimischen Züchter an schönen und funktionalen Kühen. Vor brechend vollen Rängen wurde somit der Sonntag zum Fest der Braunviehkuh, unter den Besuchern viele Gäste aus den Ländern Schweiz, Österreich, Italien, sowie interessierte Züchter aus Norwegen.

 

Bereits sehr früh begann der Jungzüchterwettbewerb der jüngsten Teilnehmer, der von der scheidenden Braunviehkönigin Veronika Hecht souverän gerichtet und kommentiert wurde. Alle Kinder bekamen zudem um die Mittagszeit vor vollem Haus noch einmal die Möglichkeit, ihr Können unter Beweis zu stellen. Sieger der einzelnen Ringe wurden Tobias Maidel aus Rohrdorf, Leonie Kramer aus Edelbeuren und Simon Zimmermann aus Obermöllenbronn. Den Stalltafelwettbewerb entschieden Marlene Härle, Dellmensingen, Samuel Maucher Mittelurbach und Leonie Gallasch, Wielazhofen für sich.

 

Der Schauwettbewerb wurde von Daniel Gasser aus Südtirol in souveräner Weise gerichtet und kommentiert. Mit zügigen Entscheidungen und sehr präziser Kommentierung sorgte er für einen gelungenen Ablauf und wunderbare Schlußbilder bei den Siegerentscheidungen. Mit 48 Jungkühen waren die Erstkalbskühe sehr stark besetzt und zeigten viele Töchter von heimischen Vererbern wie Payssli, Viff, Jubev, Vasti, Vanto und Viray, z.T. Bullen, die bereits als genomische Jungbullen intensiv genutzt worden waren und nun mit ersten Töchtern ihr Exterieurpotential bestätigen. Insgesamt traten die Jungkühe in 6 beeindruckenden Klassen an und zeigten neben ansprechendem Format excellente Euter.

 

Die erste Klasse wurde von einer sehr feinzelligen Viff-Tochter des Betriebes Jürgen Greiner, Unterurbach vor einer sehr typstarken Payssli-Tochter von Edwin Kling, Murrwangen gewonnen. Die zweite Klasse wurde gewonnen von der Juleng-Tochter Lana von der Beigger GbR, Bodnegg vor der Alibaba-Tochter Ella von Friedrich Sauter, Krattenweiler. Die dritte Klasse konnte die sehr ausbalancierte Vanto-Tochter Hamburg der Neuhauser GbR, Kreuthöfe für sich entscheiden. Die vierte Klasse konnte eine sehr mittelhandstarke Juleng-Tochter des Betriebes Michael Heinzler, Hifringen gewinnen, die sich vor eine sehr ausdruckstarke Huxoy-Tochter von Franz Steinhauser, Mittishaus setzte.

 

Die fünfte Klasse entschied die Payssli-Tochter Katha von Oskar und Christine Bohner-Dorn aus Hittisweiler vor der Payoff-Tochter Taxi von Josef Kienle, Hirschbronn für sich. Die altmelkenden Erstkalbskühe zeigten eine besonders typstarke Qualität. In einer ganz engen Entscheidung setzte sich die bekannte Huray-Tochter Andora von Edwin Kling, Murrwangen vor die Joel-Tochter Milka von Josef Bentele, Grünkraut, die sich wiederum vor die Ace-Tochter Finace von Friedrich Sauter, Krattenweiler setzen konnte. Diese extrem komplette Kuh konnte sich schließlich auch als überragende Siegerin der Erstkalbskühe bestätigen und den ersten Siegertitel des Tages holen.

 

Insgesamt traten 26 Zweitkalbskühe an, die erste Klasse wurde von der Payoff-Tochter Laureen von Friedrich Sauter, Krattenweiler, die auf die bekannte Zucht- und Schaukuh Larry zurückgeht, souverän entschieden. Sie konnte sich gegen eine sehr große Joel-Tochter aus dem Bestand von Martin Riss, Dietmanns durchsetzen. Die zweite Klasse entschied Mathias Härle, Dellmensingen mit einer noch sehr frisch wirkenden Easton-Tochter aus der D-Familie für sich, vor eine weiteren Joel-Tochter von Martin Riss, Dietmanns. Die dritte Klasse gewann die Albinger GbR mit der Juleng-Tochter Fortess, vor der Vasir-Tochter Lena von Peter Rohmer, Oberopfingen. Der Sieg der Zweitkalbskühe ging jedoch an die komplette und mit viel Ausstrahlung versehene Payoff-Laureen von Friedrich Sauter, Krattenweiler.

 

Mit 21 Kühen waren auch die Drittkalbskühe sehr stark besetzt, die zusammen mit den 4. und 5. Kalbskühen um den Titel der mittleren Kühe rangen. Die erste Klasse konnte die Huray-Tochter Larissa von der Sonnenhof GbR, Unterrot für sich entscheiden. Sie überzeugte durch ein sehr breites und hoch aufgehängtes Euter, das so korrekt war, dass sie sich am Ende sogar den Titel als Eutersiegerin sichern konnte. Die zweite Klasse ging an die Joel-Tochter Ann-Kathrin von Robert Schwarz, Eisenharz. Von besonderer Qualität war die dritte Klasse der Drittkalbskühe. Hier hatte die Huray-Tochter Indira von Friedrich Sauter ihren großen Auftritt. Mit viel Format, Breite im Körper, perfektem Fundament und bestens platziertem Euter konnte sie die Klasse klar für sich entscheiden und wurde später auch Siegerin der mittleren Kühe wo sie sich gegen gegen die Klassensiegerinnen der Viertkalbskühe, die Etvei-Tochter Hesi von Michael Heinzler, Hifringen und die Fernando-Tochter Gunita von Alois Renz, Hauerz durchsetzen konnte.

 

Bei den alten Kühen konnten sich die verdienten Damen in zwei Ringen dem kritischen Auge des Preisrichters stellen. Vor allem die Vinbrei-Tochter Gurke von Franz und Andreas Denzel, Eberhardzell und die Precise-Tochter Emmi von Martin Hänsler, Deucheried konnte durch ihre Frische bei 10 und 6 Kälbern überzeugen. Siegerin wurde ganz klar die komplette und mit einem straffen Euter ausgestattete Precise-Tochter Emmi von Martin Hänsler, Deuchelried, der am gleichen Tag auch für die Bullen Varonto und Paray als Züchter des Jahres 2013 ausgezeichnet worden war. Schlußendlich entschied sich Daniel Gasser aus Südtirol bei seiner Championauswahl für die kompletteste Kuh, die die beste Festigkeit in der Oberlinie, den meisten Rahmen und die beste Breite bei fehlerfreiem Euter zeigte, weshalb die Champion Kuh 2014 vom Waldseer Braunviehtag folgerichtig die Huray-Tochter Indira von Friedrich Sauter, Krattenweiler wurde.

 

Zur Wahl für die neue Braunviehkönigin stellen sich Birgit Beck, Echterdingen, Patricia Heim, Sassenweiler und Bianca Traut, Leutkirch. Das Publikum entschied sich für Bianca Traut aus Leutkirch, die sich beim Publikum mit einem musikalischen Ständchen bedankte. Zum Abschluß der Veranstaltung fand eine hochkarätig besetzte Eliteauktion von Zuchtkälbern und Rindern statt, die großes Interesse fand. So wurde mit 2247 € ein sehr hoher Durchschnittspreis erreicht, teuerstes Rind wurde ein genomisch untersuchtes Huxoy-Rind aus der Payssli-Kuhfamilie, das bei mehreren Besamungsstationen unter Vertrag stand.

 

In der Summe wurde das große Engagement der Braunviehzüchter und des Braunviehforums durch den gewaltigen Besucherzustrom gewürdigt, gleichzeitig konnte ein sehr hochkarätige Schau typ- und euterstarke Tiere zeigen und damit die Qualität der heimischen Braunviehzucht bestätigen.

 

Zugriff auf das RBW-Online-Fotoalbum (mit SWR3-Video von der Wahl der Braunviehkönigin)