Ihr Partner rund ums Rind – fair und kompetent

Rinderunion Baden-Württemberg e.V.

Home|Aktuelles|Archiv

6. Süddeutsche Fleischrindertage am 8./9. Februar 2013

  

Trotz Faschingswochenende waren unsere Fleischrindertage in der Arena Hohenlohe in Ilshofen in jeder Hinsicht ein absoluter Erfolg: Gute Tiere, viele Züchter und Kaufinteressenten, gemütlicher Züchterabend und letztlich ein fast ausverkaufter Markt am Samstag, was wollen wir mehr? Leider konnten die bayerischen Partner den Markt nicht so stark beschicken wie sonst, bedingt durch die Barriere BHV1. Bayern ist ja seit Oktober 2011 BHV1-freie Region, wie auch Österreich und Schweiz. Tiere aus Baden-Württemberg, dies gilt auch für nicht verkaufte bayerische Tiere auf unserem gemeinsamen Markt, können nur nach Quarantäne nach Bayern verbracht werden. Dass die Quarantäne bereits im Vorfeld organisiert und dies auch publiziert war, half sicherlich unseren Verkäufen.

 

Los ging es Freitagnachmittag mit der Körung der 20 Angus- und 20 Limousinbullen sowie 10 Charolais, 3 Galloway und einen Fleckvieh Fleisch. Hier trennten die Körkommissionen das Gute vom Besseren, insgesamt waren viele sehr gute Tiere dabei. Aber auch spezielle Wünsche wurden erfüllt: Bullen aus BIO-Betrieben, genetisch hornlose Charolais und Limousin, gute RZF bis 126, oder auch gute Zuchtleistungen der Mütter (RZL) bis 113. Alle Angus, einschließlich der zwei Verkaufsrinder, waren dazu negativ auf das Doppellendergen getestet. Die drei Gallowaybullen traten zur Körung in zwei Farbvarianten an: zwei schwarze und ein sehr typstarker weißer aus der Zucht von Hubert Mielke in Dornstadt, nördlich Ulm. Er musste sich anschließend nur dem Rassesieger von Karl Ederle aus Bissingen/Teck beugen, dem roten Campari, der auch über Sperma verfügbar ist. Beim Züchterabend wurden alle Körsieger, Reservesieger, sowie alle Klassensieger präsentiert und kommentiert, das passende Rahmenprogramm für alle Züchter und deren Familien. Auch Gäste aus Österreich, Schweiz, Luxemburg sowie aus allen Teilen Deutschlands konnten begrüßt werden.

 

Samstagvormittag eröffneten die Jungzüchter mit ihrem Vorführwettbewerb die Veranstaltung. 10 Jungzüchter aus Bayern und Baden-Württemberg stellten sich in zwei Altersgruppen dem Richterentscheid. Siegreich waren Sebastian Lutz (12) aus dem badischen Seewald bei den Junioren, sowie Jasmin Streng (23) aus dem bayerischen Schillingsfürst bei den Senior-Jungzüchtern. Insgesamt imponierten alle mit viel Einsatz und Tiergefühl.

 

Flott ging’s weiter mit dem Höhepunkt, um 12 Uhr war Versteigerung. Nach Körergebnis standen die zwei roten Angus aus den Zuchtstätten Raps, Bindlach, und Winhart, Herrieden, ganz vorn auf Kör- und Versteigerungsliste, wobei insbesondere die Nr. 4 von Manfred Winhart mit der Körbewertung von 8-9-8 in jeder Hinsicht überzeugte, knapp 700 kg schwer, fast 1300 g Tageszunahme. Bemerkenswert insgesamt die guten Leistungen der Angusbullen, so wiesen 9 von 20 bei Auftrieb mehr als 1200 g Tageszunahme auf.

 

Für 3300 € ging der Körsieger nach Hessen, der Reservesieger blieb zum gleichen Preis in Hohenlohe. Teuerster Angus war die schwarze Katalog-Nr. 2 mit RZF 114, auch von Winharts, für 4200 € nach Brandenburg zugeschlagen.

Einer der vier Angusbullen vom Bierhelderhof der Schumachers in Heidelberg, ein Sohn des britischen Bullen Jude Eric, wurde für 2500 € nach Luxemburg verkauft, ein weiterer ging als Klassensieger für 2700 € Richtung Bodensee nach Neuhausen ob Eck. Auch die beiden korrekten, erst knapp jährigen Angus-Zuchtrinder von Manfred Gaugel in Sulzbach-Laufen fanden ihre Käufer.

Körsieger bei Charolais wurde die Nr. 26 von Silvia Grauf, Feuchtwangen. Ein genetisch hornloser, sehr harmonischer und mit 3 x 8 gekörter Stier mit RZF 106 und RZL der Mutter von ebenfalls 106.

 

Auch bei Charolais wurde insgesamt viel geboten, 6 von 10 genetisch hornlos, 8 von 10 über 1400 g Tageszunahmen, RZF bis 126. Silvia Grauf konnte sich freuen, ihr „Schätzchen“ ging für 5600 € und damit Tageshöchstpreis in die Schweiz. Alle weiteren fünf genetisch hornlosen Bullen konnten verkauft werden, davon alleine vier von Thomas Rott aus Aidlingen. Sein teuerster Bulle war der letzte Charolais im Ring, Katalog-Nr. 34, ein Tillstar-Sohn mit der höchsten Tageszunahme aller Marktbullen in Höhe von 1521 g. Er ging für 3200 € nach Bad Wurzach.

 

Die in jeder Hinsicht starke Kollektion der Limousin wurde überragt von einigen Ausnahmebullen. Auch hier bekannte Zuchtstätten ganz vorne. Den Siegerbullen stellte Andreas Lamparth aus Altensteig mit seiner Katalog-Nr. 42, bereits 860 kg schwer, ein Boyscout-Sohn aus einer Phönix-Tochter, 1405 g Tageszunahme und RZF 109, vor dem Reservesieger Nr. 52 von der Weber GbR, Adelmannsfelden, ein Sohn des französischen Besamungsbullen Appart aus einer sehr guten Lagon-Tochter.

 

Beide Bullen waren 8-8-7 gekört, der Sieger ging für 2900 € nach Brandenburg, der zweite ging für 2800 € ins oberschwäbische Ostrach. Die teuersten waren mal wieder die genetisch hornlosen Bullen: der reinerbige aus der Zuchtstätte Baur in Aalen ging für 3800 € zu Bernhard Güntert ins badische Bonndorf, zwei weitere mischerbige Bullen nach Österreich, einer nach Brandenburg. Im Mittel erzielten die genetisch hornlosen 420 € mehr als die übrigen Limousin-Bullen.

 

Der Marktverlauf war gut, die Durchschnittspreise stimmten, bei Limousin ausverkauft, bei Angus fast, der eine Fleckvieh sowie die vier genetisch behornten Charolais blieben stehen. Dies sollte zu denken geben, wir müssen bieten, was der Markt fordert. Dazu schien der eine oder andere Käufer auch mal auf die neuen Zuchtwerte für Zuchtleistung bei den Müttern der Marktbullen zu schielen, wodurch sich das Kaufinteresse stärker verteilte. Schauen Sie, was die 7. Süddeutschen Fleischrindertage am 7. und 8. Februar 2014 bieten werden, wieder in der Arena Hohenlohe und garantiert wieder mit interessanten Tieren fürs Auge und eventuell auch für Ihren heimischen Stall. Es spricht sich rum, Ilshofen bietet Qualität zu akzeptablen Preisen, die zunehmenden Verkäufe nach außerhalb bestätigen dies. Auf Wiedersehen in 2014!

 

Marktverlauf Ilshofen 2013

Rasse

angeboten

verkauft

Ø-Preis €

Max-Preis €

Angus Bullen

20

19

2495

4200

Angus Rinder

2

2

1125

1150

Charolais

10

6

2900

5600

Fleckvieh

1

0

-

-

Limousin

20

20

2585

3800

 

Zugriff auf das RBW-Online-Fotoalbum

angus_homer_kat_4_winhartcha_panter_kat_26_grauflim_sieger_kat_42_lamparthlim_kat_52_rs_weberauktion_cha_kat_34_rott