Ihr Partner rund ums Rind – fair und kompetent

Rinderunion Baden-Württemberg e.V.

Home|Aktuelles|News

Toller Schauerfolg für Limousinzucht Heinzmann bei der Bundesschau/Interbeef 2017

kolja1
Wir gratulieren ganz herzlich unserem Limousinzuchtbetrieb Heinzmann zur erfolgreichen Teilnahme bei der Limousin Bundesschau und Interbeef 2017in Hartmannsdorf. Die beiden Nachkommen Kolja und Harriet des Besamungsbullen KANOS PP* erreichten hierbei TOP Platzierungen und internationale Aufmerksamkeit.

Neue Vererber Mystery Pp* und Belino verfügbar

Der hornlose Fleckviehvererber Mystery Pp* (GZW 127, Euter 116) erweitert ab sofort das umfassende Hornlosangebot der RBW. Weitere Infos auf der RBW Homepage Erzeugen Sie mehr Holstein-Kuhkälber mit Belino (RZG 151, RZE 126, FIT 132)! Der leistungsstarke Inhaltsstoff- und Fitnessspezialist ist auch für Betriebe mit AMS (RZRobot 121) geeignet und ab sofort zusätzlich gesext verfügbar! Weitere Infos auf der RBW Homepage

Bestätigte Wolfssichtung in Baden-Württemberg

wolf2017
Es ist mal wieder soweit. Wie bereits 2015 und 2016 gibt es eine Wolfssichtung in Baden-Württemberg

Unser neuer RBW-Image-Film steht bereit

Der aktuelle Image-Film der Rinderunion ist fertig und steht zur Ansicht bereit.

Deutsche Holstein-Schau 2017 in Oldenburg

Fantasy DE0815776125 Fever Mox
Die im zweijährigen Turnus stattfindende Deutsche Holstein-Schau am 14. und 15. Juni 2017 begann am Mittwoch mit dem Vorführwettbewerb der Jungzüchter, der in den Alterskategorien 16-20 Jahre und 21-25 Jahre in jeweils 4 Klassen ausgetragen wurde. Insgesamt stellten sich 58 Teilnehmer dem Wettbewerb „Wer ist der beste Vorführer Deutschlands“.

12. RBW Jungzüchtertag in Bad Waldsee am 10.09.2017

Am Sonntag, den 10.09.2017 findet um 10.00 Uhr in der Versteigerungshalle in Bad Waldsee der 12. RBW Jungzüchtertag statt. Die letztjährige Rekordteilnehmerzahl von über 90 Teilnehmern aus ganz Baden-Württemberg zeigt die Wichtigkeit und Attraktivität dieses Events. Preisrichterin Carina Nölker aus Melle ist selbst aktive Jungzüchterin und hat schon mehrere Schauen in Osnabrück gerichtet. Ein interessantes Show Programm erhöht die Anziehungskraft der Jungzüchterschau.

Fleischrinder-Termine 2017 / 2018

Hier können Sie alle wichtigen Fleischrindertermine 2017 und 2018 (07.07.2017 bis 14.04.2018) entnehmen.

Bundesjungzüchterschau in Baden-Württemberg

Zum ersten Mal in der Geschichte, findet die deutsche Bundesjungzüchterschau am Samstag 18. November 2017 in Bad Waldsee-Hopfenweiler statt. Dieses Event wird vom Braunviehjungzüchterverband Baden-Württemberg gemeinsam mit der Allgäuer Jungzüchtergemeinschaft organisiert. Der international erfahrene Südtiroler Preisrichter Daniel Gasser hat die Aufgabe aus den besten Braunviehkühen Deutschlands den Champion zu küren.

Lehrfahrt German Master Sale

Im Rahmen der Young BREEDERS Academy veranstaltet die RBW in Zusammenarbeit mit den Jungzüchterclubs eine Weiterbildungsfahrt vom Freitag 20. bis Sonntag 22. Oktober 2017. Ziel ist Rheinland-Pfalz, Luxemburg und Nordrhein-Westfalen. Höhepunkte dieser Fahrt ist der Besuch des German Master Sale in Bitburg sowie die Besichtigung zahlreicher RUW Spitzenbetriebe. Ebenso erleben wir eine Schiffsfahrt und eine Weinprobe in Koblenz.

Hinterwälderrasseschau am 6. und 7. Mai 2017 in Utzenfeld

Den Gesamtsieg der Züchtersammlungen erreichte eindeutig Hubert Schätzle aus Todtnau- Präg. Die Qualität der drei Kühe, die zusammen 26 Kalbungen aufwiesen, war nicht zu toppen
Am Samstag, den 6. Mai präsentierten sich fünf Zuchtbullen und 70 Milchkühe aus 13 Betrieben bei durchwachsenem Wetter den Preisrichtern und dem Publikum. Am Sonntag waren die Sieger und Reservesieger vom Vortag, 19 Mutterkühe mit ihren Absetzern und 14 Jungzüchter mit ihrem Kälbern zu sehen. Vier Zuchtbullen erhielten einen ersten, einer einen zweiten Staatspreis, bei den Milchkühen konnten 59 erste und elf zweite Staatspreise vergeben werden und bei den Mutterkühen war das Verhältnis 18 erste und ein zweiter Staatspreis.

Landwirtschaftsminister lobt Arbeit der landwirtschaftlichen Tierzuchtorganisationen im Land

Die Besuchergruppe bei der Bullenpräsentation
„Gesunde und leistungsfähige Nutztiere sind eine wichtige Grundlage für den Erfolg unserer heimischen Landwirtschaft. Dabei leisten die bäuerlich geprägten Zuchtorganisationen im Land mit ihrer Arbeit wertvolle Dienste“, sagte der Minister für Ländlichen Raum und Verbraucherschutz, Peter Hauk MdL, am Freitag (5. Mai) anlässlich eines Arbeitsgesprächs mit den Vertretern der Arbeitsgemeinschaft der Baden-Württembergischen Tierzuchtorganisationen e. V. (ATO) in Herbertingen (Landkreis Sigmaringen).

Kurzinfo zum Projekt „Künstliche Besamung bei Ziegen“

Nachdem im Rahmen des Projekts „Künstliche Besamung bei Ziegen“ inzwischen TG-Sperma von zwei BDE-Böcken aus Baden-Württemberg zur Verfügung steht, hat der Ziegenzuchtverband nun weitere Schritte eingeleitet, um die künstliche Besamung (KB) bei Ziegen in die Praxis zu bringen.

Mannheimer Maimarkt 2017

Trotz der Problematik nur BTV schutzgeimpfte Tiere auftreiben zu können, kürten die Rinderzüchter vor einer starken Kulisse von bis zu 700 Zuschauern ihre besten Tiere. Zugpferd aber bleibt der Wettkampf der Züchterjugend, bei dem schon die Kleinsten um Titel streiten. Das dem überwiegend städtischen Publikum angepasste Konzept, das Richten ausführlich zu erklären und gleichzeitig Attraktionen im Schauring zu haben, zieht immer mehr Zuschauer an.

Neuer Bullenkatalog verfügbar

Der neue RBW-Bullenkatalog (Zuchtwertschätzung April 2017) steht nun online zur Verfügung. Dieser ist nun auf der RBW-Homepage einsehbar und herunterzuladen.

Aktuelles zur Zuchtwertschätzung April 2017

Die Bullen der RBW-Bullenempfehlungen und der erweiterten Spermalisten wurden mit den Zuchtwerten der ZWS 04/2017 aktualisiert. Für jede Rasse wurden ausführliche Zuchtwertschätzberichte veröffentlicht.

Aktuelles zur Fleckvieh-Zuchtwertschätzung 04/2017

Miami ist mit GZW 132 der höchste verfügbare Mint-Sohn und stammt aus der Familie von Siwil und Salwilmo
Bedingt durch interessante Blutführungen finden sich in der Top-Liste sehr viele Bullen, die eine hohe Milchmengenvererbung mit sehr guten Fleischwerten kombinieren. Dabei zeigen einige wenige Bullen auch eine sehr komplette Exterieurvererbung, was in der Summe die Doppelnutzungszucht voranbringen wird. Leider sind es nur sehr wenige nachkommengeprüfte Bullen, die diese Anforderungen erfüllen, weshalb am Einsatz von genomischen Bullen kein Weg vorbeiführt.

Aktuelles zur Holstein-Zuchtwertschätzung 04/2017

Booman-Tochter Marlene von B. u. E. Maurus, Leutkirch-Engelboldshofen
Absolutes Niveau der RZG-Werte durch Basisanpassung gesunken - Bei der April-Zuchtwertschätzung gab es die jährliche Basis-Anpassung und damit ist das absolute Niveau der RZG-Werte gesunken, bei den schwarzbunten Holsteins um 2,9 Punkte, bei den rotbunten um 3 Punkte,bei den RZE-Werten sogar um 3,2 bzw. 3,4 Punkte. Beobachtungen in der Praxis und Populationsstudien führten zudem noch zu Anpassungen und anderen Gewichtungen in der Relativzuchtwertschätzung für die Exterieurmerkmale. Innerhalb der Merkmalskomplexe Körper, Fundament und Euter kommt es zu Verschiebungen. Bullen, die viel Größe vererben, mussten Einbußen hinnehmen. Körpertiefe wird weniger stark gewichtet, dafür aber die Stärke mehr. Bei der Fundamentvererbung rückt das Merkmal Bewegung stärker in den Fokus und macht jetzt 30 % des Fundamentzuchtwertes aus, Klauenwinkel und Hinterbeinstellung werden weniger stark gewichtet und das Optimum in die gewünschte Richtung verschoben. Beim Euter gibt es Verschiebungen hinsichtlich Strichlänge und Strichp

Aktuelles zur Braunvieh-Zuchtwertschätzung 04/2017

Seasideray ist der höchste Milchmengenvererber der Top-Liste, er wurde von Helmut Schöllhorn, Ummendorf gezüchtet
Ausgefallene Neueinsteiger - Auch wenn sich die Führung der Top-Liste kaum verändert hat, drängen alternative Blutführungen doch weit nach vorne und erweitern das Braunviehangebot in ihrer Blutvielfalt. So kommen die ersten Söhne von Seasidebloom, Biver, Cadence, Erasco und sehr viele Söhne von Huvi, die das Angebot aufmischen.

Aktuelle Zuchtwertschätzberichte Wäldervieh (04/2017)

Ragos macht exterieurstarke Tiere. Ein Beispiel ist der Deckbulle Ragpirmar, der auf dem Aprilmarkt 2017 zum Tageshöchstpreis versteigert wurde. Roland Fichter aus St. Georgen-Oberkirnach bot ihn an, Hermann Löffler (links) aus Titisee-Neustadt-Jostal ist der neue Besitzer
Vorderwälder: Geringe Veränderungen - Die Besamungsbullen sind dieselben wie bei der letzten Zuchtwertschätzung im August 2016, bei den Merkmalen gab es auch nur kleine Veränderungen. Wir haben fünf Aspiranten mit Gesamtzuchtwerten von 106 bis 113, allerdings sind die Töchterzahlen in der Exterieurbewertung noch zu gering für eine Empfehlung. Hinterwälder: Bennasch neu in der Mlchempfehlung - Leider sind die Samenvoräte von Fockeral und Flimmer zu Ende. Neu aufgenommen haben wir Bennasch, einen Benbärsohn. Damit haben wir vier Bullen aus vier Linien mit Milchwerten von 96 bis 104 für die Milchviehhaltung im Angebot, Bennasch, Labflort, Napfocki und Siltben.

Bundesbraunviehschau 25.03.2017 - Ergebnisse

Der Betrieb Zimmermann, Bad Waldsee stellte die Siegerin des Typwettbewerbes (links) vor dem Betrieb Guggemos, Rückholz (rechts), Simon Zimmermann (l)  wurde zudem Bundessieger im Vorführwettbewerb, als Ehrendame fungierte die baden-württembergische Braunviehkönigin Beate Bühler
Heimische Züchter in Buchloe erfolgreich. Mit nur 15 Kühen und einem motivierten Jungzüchterteam trat die RBW am 25.3. in Buchloe zur diesjährigen Bundesbraunviehschau an. Mit drei Klassensiegen, zwei Klassenreservesiegen und drei 3. Plätzen waren die baden-württembergischen Züchter sehr erfolgreich. Zudem konnte der Ehrentitel der Kuh mit der höchsten Lebensleistung errungen werden sowie der Reservesieg der mittleren Kühe.

Vorder- und Hinterwälder im Jahre 2016

Radgipa ist einer der fünf Testbulle, ein Radraulsohn aus einer Gipadatochter. Pirmin Riesle aus Gütenbach stellte ihn vor seine Mitschüler und Lehrerinnen der Fachschulklasse aus Emmendingen- Hochburg. Sie informierten sich über das Marktgeschehen
Die beiden Regionalrassen Vorder- und Hinterwälder werden mit unterschiedlichen Anteilen in der Milch- und in der Mutterkuhhaltung gehalten. Insgesamt sind es knapp 10.000 Kühe in 692 Betrieben. Die Leistungsdifferenz beträgt 2.355 kg zugunsten der Vorderwälder. Die Gebietskulisse der beiden Rassen ist deutlich unterschiedlich. Über 81 % der Hinterwälderkühe sind Mutterkühe, bei den Vorderwäldern nur knapp 20 %. Hinterwälder werden im Regelfall auch in der Mutterkuhhaltung in Reinzucht gehalten, bei den Vorderwäldern wird überwiegend mit einem Fleischrinderbullen gekreuzt. Die Faktmaßnahme der Förderung gekörter Bullen hat sein Ziel der Inzuchtvermeidung erreicht, bei den Hinterwäldern wurden 64 Bullen aus neun Linien gekört, nochmals vier mehr als im Vorjahr. Bei den Vorderwäldern waren es 80 Zuchtbullen. Fünf Testbullen aus fünf Linien konnten den Donaueschinger Märkten ausgewählt werden. Mit Pigdian II gelangte Mitte des Jahres ein neuer Bulle in den Zweiteinsatz.

Mannheimer Maimarkt 2016

Bei strahlender Sonne stellten sich die Rinderzüchter aus Baden-Württemberg und Hessen vor ungewohnt großer Zuschauerkulisse dem Wettbewerb. Waren die vorausgegangenen Tage noch nass und kalt, so zeigte sich das Wetter am Wochenende zum 1. Mai von seiner besten Seite. Gerade aus diesem Grund nutzten wohl die Besucher des Maimarkts die Tribüne, um sich vom Trubel in den Zelten zu erholen und bei unseren Rinderzüchtern zuzuschauen. So waren die Ränge voll und der Kreis schließt sich wieder zwischen Verbrauchermarkt und alter Maimarkttradition. Selbstverständlich nutzten die Preisrichter die Möglichkeit, dem überwiegend fachfremden Publikum die Arbeit unserer Rinderzüchter näher zu bringen und erklärten ihre Entscheidungen genauer.

RBW-Schau 2016 - Schaubericht

Championwahl
Mit einem Aufgebot von weit mehr als 200 Kühen der Rassen Fleckvieh, Holsteins und Braunvieh luden die Züchter der RBW erneut im zweijährigen Turnus interessierte Kollegen und Freunde der Rinderzucht in die Arena Hohenlohe zur RBW-Schau 2016 ein. Der große Vorbereitungsaufwand wurde mit sehr gutem Besuch belohnt, so kamen 2000 Besucher um sich ein Bild vom aktuellen Stand der Rinderzucht in Baden-Württemberg zu machen. Erfreulicher Weise konnten viele internationale Gäste sowie viele Freunde der Rinderzucht aus anderen deutschen Zuchtgebieten begrüßt werden.